Studentenkredit – Mit einem Studienkredit sein Studium finanzieren

Ein Studentenkredit zur Finanzierung eines Studiums

Mit einem Studentenkredit unbeschwert sein Studium finanzieren | ID: 1913670 – stockunlimited.com

Ein Studentenkredit ist oftmals ein probates Finanzmittel, das Studenten vor einem existenziellen Problem bewahrt. Während jedes Studiums können sich Situationen ergeben, in denen ein erhöhter Kapitalbedarf besteht. Die Kosten für eine Studienreise gehören ebenso zu diesen Situationen wie der Ersatz des Laptops oder des Computers. Auch die Kosten der Ersteinrichtung der Studentenwohnung zählen zu den Gründen, aus denen Studenten einen Kredit in Betracht ziehen müssen. Bargeld ist dann nötig und zwar in einer bestimmten Höhe. Damit ist es an der Zeit, einen Kredit für Studenten in Betracht zu ziehen.

Was ist ein Studentenkredit?

Studenten gehören mittlerweile zu einer beliebten Klientel im Bankwesen. Aus diesem Grund gibt es Kreditangebote, die speziell auf Studierende und ihre finanzielle Situation zugeschnitten werden. Wenn ein Kredit aufgenommen wird, dessen Kreditsumme einmalig ausgezahlt wird, dann handelt es sich um einen Studentenkredit. Er wird nicht in monatlichen Raten ausgezahlt. Dieser Kredit stellt damit einen klassischen Ratenkredit dar, dessen Auszahlung einmalig und in einer Summe stattfindet. Diese Kreditform wird daher auch klar von den Studienkrediten unterschieden, die lediglich der reinen Studienfinanzierung dienen. Studienkredite werden in Raten ausgezahlt und nicht in einer Summe.

Was sind die Voraussetzungen fĂĽr einen Studienkredit?

Nicht alle Studenten können die Voraussetzungen erfüllen, die die meisten Geldinstitute als Hürde bei der Kreditvergabe in den Weg stellen. Trotzdem können die meisten von ihnen dennoch einen Studentenkredit erhalten. Ein angemessen hohes Einkommen ist schließlich nicht die einzige Voraussetzung, die ein Antragsteller erfüllen muss. Auch sehr liquide Studenten tun gut daran, sich einen Überblick über diese Bedingungen zu schaffen, da sie zumeist bei einem Kreditantrag beigebracht werden müssen.

Ein Kredit fĂĽr Studenten bedingt:

  • Die Volljährigkeit des Antragsstellers
  • Einen festen Wohnsitz in Deutschland
  • Ein festes Einkommen

Ein Konto bei einer deutschen Bank gehört ebenfalls bei den meisten Kreditinstituten zu den Bedingungen, die für die Erteilung eines Studentenkredits von Bedeutung sind. Die geforderte Höhe des Einkommens variiert zumeist von Institut zu Institut, dennoch ist sie zumeist die Hürde, an der die meisten Antragsteller scheitern können. Die Bonität ist zumeist von zentraler Bedeutung.

Ein zentraler Aspekt bei der Entscheidung: Die Bonität

Studenten haben in der Regel kein hohes Einkommen, gehören im Kreditwesen aber dennoch zu einer wichtigen Zielgruppe. Banken und Sparkassen denken zukunftsorientiert und wollen sich die zukünftigen Akademiker schon jetzt als Kunden sichern. Die Prüfung der Bonität beruht auf mehreren Parametern. Dazu gehören:

  • Einkommen
  • Leistungsnachweis
  • Haushaltsrechnung
  • BĂĽrgen
  • Schufa-Auskunft

Sie sind die Parameter, nach denen die Bonität der Antragsteller ermittelt wird.

Die Eckpfeiler bei der Prüfung der Bonität

Die Prüfung der Bonität wird von den Geldinstituten nach festen Parametern vorgenommen. Dabei steht natürlich das Einkommen im Fokus, es spielen aber auch andere Aspekte in die Kreditvergabe.

Das Einkommen

Ihr Einkommen können Studenten meist leicht ermitteln. Dafür reicht in der Regel ein Blick auf den monatlichen Kontoauszug. Hier werden die Zahlungen aufgelistet. Jedoch reicht diese Auskunft allein nicht aus, selbst eine höhere Summe an monatlichen Einkünften stellt keine Kreditgarantie dar. Das Einkommen ist nur ein Teil des Leistungsnachweises, der für Banken und Sparkassen für die Entscheidungsfindung hinzugezogen wird. Es kommt den Geldinstituten nicht nur darauf an, wie viel Geld eingenommen wird, sie sind auch an der Quelle der Einkünfte interessiert. Diese werden im Leistungsnachweis aufgeführt.

Der Leistungsnachweis

Für einen Studentenkredit muss der Antragsteller einen sogenannten Leistungsnachweis erbringen. Er gibt Auskunft über die Höhe des Einkommens. Kindergeld und BAFöG gelten dabei nicht als Einkommen. Sie werden als staatliche Leistungen angesehen, die nicht zum erwirtschafteten Einkommen gezählt werden. Das gilt ebenfalls für die Unterstützung durch Eltern oder Familie. Selbst Einkünfte aus einem 450 Euro-Job werden ebenso wenig berücksichtigt. Aber auch höhere Einkommen müssen nicht zwangsläufig zu einer Kreditzusage führen. Die unterschiedlichen Banken haben auch unterschiedliche Mindestanforderungen an das Einkommen. Diese finanzielle Hürde erschwert den meisten Studenten die Aufnahme eines Kredits, aber das muss noch nicht das Aus für den Kreditwunsch bedeuten.

Die Haushaltsrechnung

Die Haushaltsrechnung bestimmt in der Regel über die Höhe der Kreditzinsen. Dafür muss der Antragsteller Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Hohe Fixkosten führen dazu, dass sich das frei verfügbare Einkommen vermindert. Die Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben ist für die Banken daher ein wichtiger Indikator für die Ermittlung der Bonität. Die Haushaltsrechnung gibt auch Aufschluss darüber, ob der Studentenkredit wirklich zurückgezahlt werden kann. Wenn jetzt schon die Einnahmen nur knapp die Ausgaben übertreffen, wie sieht dann die Situation aus, wenn eine zusätzliche monatliche Belastung hinzukommt? Das Studium finanzieren wird damit allgemein erleichtert.

Bürgen können helfen

Ein zu geringes Einkommen muss aber nicht automatisch zur Ablehnung des Kreditantrages führen. Es gibt noch einen Ausweg, der Hilfe von außen bedingt. Deshalb können eventuelle Bürgen das finanzielle Blatt noch einmal wenden. Denn Bürgen ermöglichen es Studenten in der Regel, doch noch einen Kredit zu erhalten. Für die Kreditzusage ist dann nicht mehr nur das eigene Einkommen von Bedeutung. Die Kreditinstitute sichern sich zusätzlich gegen Zahlungsausfälle ab, die dann vom Bürgen eingefordert werden. Ein zweiter Antragsteller erhöht daher die Chancen auf einen Kredit für Studenten. Der Kreditnehmer sollte dabei aber beachten, dass der Bürge für den geplanten Studentenkredit aufkommen muss. Deshalb sollte die Kreditsumme auch mit Bürgen nicht unnötig hoch sein.

Bürgen können:

  1. Eltern
  2. Pateneltern
  3. Lebenspartner
  4. Familienmitglieder

Die Schufa-Auskunft

Die Schufa-Auskunft ist eine weitere Hürde, die ein Kreditantragsteller nehmen muss. Selbst bei einem passablen Leistungsnachweis kann eine negative Schufa-Auskunft zur Ablehnung des Kredits führen. Es lohnt sich daher, schon vor Beantragung des Kredits, bei der Schufa eine Selbstauskunft einzuholen. Diese ist bei Erstantrag in der Regel kostenfrei. Diese Auskunft dient nicht nur zur Orientierung. Fehlerhafte Schufa-Einträge sind zwar sehr selten, aber nicht vollkommen auszuschließen. Es lohnt sich daher, schon im Vorfeld zu kontrollieren, ob der Schufa-Score korrekt ermittelt worden ist.

Kredit fĂĽr Studenten – Den Bedarf feststellen

Es ist meist vernünftiger, sich einen Blick über die Ausgaben und Einnahmen zu machen, bevor die Entscheidung für eine Kreditsumme fällt. Beim Bedarf herrscht zumeist Spielraum. So kann der neue Laptop vielleicht doch mit weniger Speicher auskommen oder die Schrankwand wird besser durch ein kleineres und preisgünstiges Modell ersetzt. Ein Studentenkredit muss vollständig zurückgezahlt werden. Da ist es vernünftig, die kommenden Raten nur in der Höhe zu planen, die ohne große Einschränkungen zurückzuzahlen ist. Bei diesen Überlegungen sollten auch Zinsen und andere Nebenkosten des Geldverkehrs einkalkuliert werden. Denn auch sie müssen während der Kreditlaufzeit entrichtet werden und erhöhen damit die monatlichen Raten.

Angebote vergleichen und einholen

Wenn die Summe feststeht, sollte das beste Angebot gefunden werden. Hier lohnt sich ein Vergleich der Geldinstitute. Die Suche nach dem besten Kreditangebot kann mit einem Gang zur Hausbank beginnen. Das Internet ist ebenfalls bei der Suche nach dem geeigneten Kredit für Studenten hilfreich. Sogenannte Kreditrechner erleichtern die Auswahl. In der Regel haben diese Kreditanfragen keine Auswirkung auf den Schufa-Score. Bei diesen Recherchen sollten Laufzeit, Ratenhöhe und vor allem der Zinssatz verglichen werden. Denn sie haben einen direkten Einfluss auf die Gesamtkosten, die ein Studentenkredit mit sich bringt. Beim knappen Budget der meisten Studenten lohnt sich dieser Aufwand mit Sicherheit.

Zinsen vergleichen fĂĽr das beste Angebot

Die Laufzeit des Kredits hat einen Einfluss auf die Höhe der einzelnen Raten, das sind aber nicht alle Kosten, die sich in diesen Raten bündeln. Deshalb ist der monatliche Kreditzins nur bedingt aussagekräftig. Bei der Suche nach dem besten Kreditangebot für Studenten sollte daher dem effektiven Jahreszins noch mehr Beachtung geschenkt werden. Der effektive Jahreszins umfasst all die Kosten, die für den Kredit anfallen. Dieser Zins kann auch als Effektivzins bezeichnet werden. Er ist die beste Basis für einen genauen Vergleich der unterschiedlichen Kreditangebote. Damit können sich die Antragsteller zumeist das langwierige Studium der jeweiligen Kreditbedingungen in Bezug auf deren Kosten ersparen.

Den Studentenkredit beantragen

Wenn das beste Angebot gefunden ist, ist nicht mehr allzu viel zu tun. Den Studentenkredit zu beantragen ist nach der bereits erfolgten Vorarbeit meist ein Leichtes. Studenten müssen lediglich den Kreditantrag ausfüllen. Weitere Anlagen wie die Haushaltsrechnung werden dem Antrag zumeist beigefügt. Welche Anlagen dafür benötigt werden, wird von den Banken im Vorfeld klar kommuniziert. Bei Online-Anträgen ist das Prozedere meist noch einfacher. Dabei werden keine Papierunterlagen gefordert. Bei diesen Anträgen werden die nötigen Auskünfte entweder digital hochgeladen oder über eine Verifizierung des Kontos des Antragstellers erbracht. Wenn dann die Bank dem Antrag stattgibt, steht der Anschaffung endlich nichts mehr im Weg. Dann dauert es nur noch kurze Zeit, bis die Kreditsumme in einer Rate ausgezahlt wird.

FAQ zum Thema “Studium finanzieren”

Reicht ein Kreditantrag aus?

In der Regel ist es zeitsparender, mehrer Kredite für Studenten zu beantragen. Es ist nicht sicher, dass der erste Versuch auch von Erfolg gekrönt ist. Der Antrag ist noch kein Vertrag und daher ist es ratsam, sich nicht immer darauf zu verlassen, dass die gewünschte Bank dem Antrag auch stattgibt.

Alle Kreditanträge wurden abgelehnt, ist jetzt ein Kredit unmöglich?

Auch wenn die klassischen Geldinstitute wie Banken und Sparkassen den Kreditantrag abgelehnt haben, ist noch nicht alles verloren. Studenten haben die Möglichkeit, einen Kredit bei Privatanbietern zu beantragen, die Chancen sind in diesem Bereich aber ebenfalls begrenzt, der Erfolg ist auch bei einem solchen Kreditantrag nicht garantiert.

Kann der Staat helfen?

Für Kredite mit einer kurzen Laufzeit ist der Bildungskredit der Bundesregierung eine gute Option. Er kann beim Bundesverwaltungsamt beantragt werden. Hier handelt es sich um einen Studienkredit, der daher in der Regel in monatlichen Raten ausgezahlt wird. Es gibt jedoch zudem die Möglichkeit einer einmaligen Sonderzahlung, welche auf 3600 Euro begrenzt ist. Durch die Sonderzahlung kommt diese Kreditform einem Studentenkredit sehr nahe.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]