Ausgesperrt? Ab wann brauche ich einen Schlüsseldienst?

Wann wird ein Schlüsseldienst benötigt

Schlüsseldienste sind in vielen Fällen dafür bekannt, dass sie horrende Gebühren für die Öffnungen eines Türschlosses verlangen, welche in vielen Fällen nur wenige Minuten dauert und kein herausragendes Know-how benötigt. In einigen Fällen können Sie sich selbst wieder Zugang zur Wohnung verschaffen und können damit die Kosten für den Schlüsseldienst einsparen. Dieser Artikel erklärt, was zu tun ist, damit Sie die Wohnung wieder betreten können.

Der Schlüssel steckt von Innen

Häufig sperren sich Menschen aus, weil sie den Schlüssel innen in der Wohnung vergessen und dann ohne Schlüssel in der Hand die Tür zuziehen. In solchen Fällen ist es immer sehr hilfreich, einen Zweitschlüssel zu deponieren, z. B. bei Nachbarn oder Freunden oder an einem anderen sicheren Ort. Dazu gehören aber nicht die offensichtlichen Verstecke wie die Fußmatte oder eine Ablage in der Nähe der Tür. Gelingt es Ihnen, einen Zweitschlüssel zu erhalten, so können Sie den Schlüssel einfach ins Schlüsselloch stecken und der Schlüssel, der sich innen gefangen hatte, fällt heraus. Es existieren auch sogenannte Schlüsseltresore, also kleine Fächer, die z. B. durch einen Code geschützt sind und in welche Schlüssel platziert werden können.

Das Entsperren von Außen, wenn der Schlüssel innen steckt, geht jedoch nur dann, wenn der Zylinder mit einer Not- und Gefahrenfunktion ausgestattet ist. Ist dies nicht der Fall, ist das Öffnen leider nicht möglich. Im Zweifelsfall sollten Sie einfach einen Versuch wagen.

Interessanterweise ist der von Innen steckende Schlüssel einer der häufigsten Gründe, warum ein Schlüsseldienst in Hamburg, Berlin, München und anderen deutschen Großstädten, gerufen wird. Wie eben erwähnt kann der Schlüsseldienst mit einem clever deponierten Zweitschlüssel eingespart werden.

Die wohlbekannte Plastikkarte

Die meisten Menschen haben ihren Geldbeutel dabei, wenn sie sich aussperren und in einem Geldbeutel befinden sich häufig Plastikkarten. Grundsätzlich sollte eine Karte verwendet werden, die leicht ersetzt werden kann und welche Sie in den nächsten Tagen nicht benötigen werden, also z. B. eine Kundenkarte, allerdings keine Bankkarte, da der Chip der Karte beim Entriegelungsversuch beschädigt werden könnte. Auch ein laminiertes Stück Papier kann hierfür verwendet werden.

Das Entsperre mit der Plastikkarte funktioniert jedoch nur dann, wenn die Tür nur zugezogen, jedoch nicht mehrmals zugesperrt wurde. Die Karte wird nun in den Spalt zwischen der Tür und dem Rahmen eingelegt, dafür ist meistens etwas Druck notwendig und die Karte verbiegt sich dabei für gewöhnlich. Nun wird die Karte nach unten bewegt, bis die Schlossfalle zu spüren ist. Mit der Karte wird die Schlossfalle nach innen gedrückt, die Schlossfalle selbst ist meist ca. 2–3 cm über dem Türgriff platziert. Es können mehrere Versuche notwendig sein, bis diese Methode funktioniert, eventuell wird auch eine zweite Karte benötigt, wenn die erste bricht oder sich zu stark verbogen kann. Diese Methode kann natürlich auch vorher schon ausprobiert werden.

Diese Methode funktioniert auch dann, wenn eine Plastikflasche und eine Schere zur Hand sind. Aus der Plastikflasche wird dann wieder ein rechteckiges Stück zugeschnitten, welches in den Spalt bis zur Schlossfalle geschoben wird.

Was ist zu tun, wenn der Schlüssel im Zylinder abbricht?

Sehr ärgerlich ist es, wenn der Schlüssel im Schloss abbricht. Dabei bleibt der restliche Teil des Schlüssels so stecken, dass er mit den Fingern nicht einfach entfernt werden kann. Doch auch gegen dieses Problem gibt es einen guten Trick, für den die meisten Menschen das passende Werkzeug parat haben oder es ausleihen könnten. Benötigt wird ein Heißklebestift und ein Feuerzeug oder ein Streichholz. Das Heißklebeplastik wird mit dem Feuerzeug zuerst vorne ganz heiß gemacht, also ins Feuer gehalten, danach hält man den Heißklebestift an das Türschloss und berührt dabei den abgebrochenen Schlüssel. Beim Abkühlen klebt sich der Stift an den abgebrochenen Schlüssel und man kann ihn wieder herausziehen, ohne einen Schlüsseldienst rufen zu müssen.

Der alternative Weg ins Haus

Sollte keine der oben genannten Methoden helfen, können Sie auch einen alternativen Weg in ihr Haus suchen, wenn z.B. ein Fester oder eine Balkontür offen sind. Auch hierfür ist einiges an Werkzeug notwendig: in der Regel eine Schnur und eine Papierrolle oder etwas anderes in einer Röhrenform. Dabei wird die Schnur durch die Papierrolle gezogen (eine leere Rolle Toilettenpapier funktioniert hier auch), sodass auf beiden Seiten dieselbe Länge an Schnur hängt. Nun wird die Papierrolle durch den Fensterspalt manövriert und über den Fenstergriff gelegt. Mithilfe der Schnur können Sie die Rolle so manövrieren, dass Sie das Fenster zuerst ganz schließen und dann den Hebel nochmal drehen, um aus aufzumachen. Natürlich kann diese Methode auch probiert werden, bevor etliche Plastikkarten beschädigt werden, sie funktioniert in der Regel jedoch nur bei Wohnungen im Erdgeschoss und bei einem mindestens gekipptem Fenster.

Sollten keine dieser Methoden helfen, so muss ein Schlüsseldienst gerufen werden. Es lohnt sich durchaus, einen Vergleich im Internet anzusehen und sich die Bewertungen durchzulesen, um am Ende eine nicht zu hohe Gebühr dafür zu bezahlen. Fragen Sie auch Ihre Nachbarn im Umkreis, ob diese Ihnen einen guten Schlüsseldienst empfehlen können oder informieren Sie sich im Internet.

In diesem Artikel finden Sie weitere Tipps, wie Sie Ihre Wohnungstür ohne Ihren Schlüssel öffnen können.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen zu "Ausgesperrt? Ab wann brauche ich einen Schlüsseldienst?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*