Burnout Symptome – Woran erkennt man einen Burnout?

Burnout Symptome - Hier erfahren Sie, wie Sie die Krankheit erkennen

Das Burnout-Syndrom ist eines der wichtigsten Konzepte, die in den 1970er Jahren in der Psychologie auftauchten. Sie wurde von dem Psychiater Herbert Freudenberger und der Sozialpsychologin Christina Maslach selbstständig genutzt. Dieses Konzept hat in der Sozialpsychologie eine wichtige Rolle gespielt, da es die Beobachtung und Untersuchung eines wichtigen Phänomens besonderer beruflicher Erschöpfung (eines der größten Burnout Symptome) ermöglicht hat.

Die Verwendung dieses Konzepts ist jedoch nicht frei von dem Risiko von Missverständnissen und Fehlern. Das Burnout-Syndrom wird manchmal auf verschiedene Weise beschrieben und verstanden, und sein Charakter ist nicht streng definiert. Es gibt zahlreiche Burnout Symptome, die jedoch häufig nicht als solche wahrgenommen werden. Darüber hinaus kann das Burnout-Syndrom mit Depressionen verwechselt werden, mit denen es koexistieren und einige der Symptome teilen kann, mit denen es aber nicht identifiziert werden sollte.

Was genau ist ein Burnout Syndrom?

Ein Burnout-Syndrom ist ein Zustand der körperlichen und geistigen Erschöpfung am Arbeitsplatz. Dieser Zustand ist das Ergebnis langfristiger negativer Gefühle im Zusammenhang mit der Arbeitsbelastung. Zu den Ursachen des Burnout gehören die Charakterzüge des Betroffenen, die Art und Weise, wie man seine Arbeit lebt, und bewusste oder unbewusste, auch psychologische Erwartungen, die sich auf seinen Beruf beziehen.

Das Burnout Syndrom ist also nicht nur eine einfache Müdigkeit, ein einfaches Ergebnis objektiver Arbeitsbelastung, sondern das Ergebnis langfristiger Frustration, bei der auch persönliche Faktoren eine Rolle spielen. Es ist ein tiefes Missverständnis der Erwartungen und ein Bedeutungsverlust in der Arbeit. So wird es manchmal auch nicht nur als psychologisches, berufliches oder psychopathologisches Problem, sondern auch als eine bestimmte Existenzsituation beschrieben. Das Erfahrungsdrama von Menschen, die einen Burn out erleben, ist mit der Tatsache verbunden, dass ihr Beruf in der Regel als professionelle Erfüllung angesehen wurde.

Beruflicher Burnout tritt in verschiedenen Berufen auf. Besonders gefährdet sind jedoch Menschen, die in Berufen arbeiten, die einen engen Kontakt zu anderen Menschen haben und anderen helfen, insbesondere Kranken, Schwächeren oder Kindern. Das professionelle Burnout-Syndrom wurde am häufigsten bei Krankenschwestern, Rettungs- und Hospizpersonal, Lehrern und Erziehern, Sozialarbeitern, Therapeuten und Ärzten beschrieben und diagnostiziert. Die Burnout Symptome sind in diesem Fällen relativ leicht identifizierbar und als solche erkennbar.

Es gibt viele Faktoren, die zum Burnout-Syndrom führen können. Die wichtigsten scheinen zu sein: harte Arbeitsbedingungen und schlechte Organisation, mangelnde emotionale Befriedigung, zu hohe, unrealistische Erwartungen an die Wirksamkeit ihrer beruflichen Tätigkeit, mangelnde soziale Unterstützung und niedrige Löhne. Die persönlichen Qualitäten des Arbeitnehmers sind sehr wichtig und die Tatsache, dass man durch Arbeit versucht, die emotionalen Defizite des eigenen persönlichen Lebens auszugleichen. Dies führt zu einer Verwischung der Grenze zwischen Beruf und Familie, zwischen Arbeit und Freizeit.

Es gibt zwei Ansätze für die Ätiologie des Burnout-Syndroms. Der erste sieht die Hauptgründe für Burnout in der Psyche des Mitarbeiters. Zum anderen aus externen, strukturell-organisatorischen Gründen, unabhängig vom Mitarbeiter.

Laut Maslach sind die Hauptmanifestationen des Burnout emotionale Erschöpfung, Depersonalisierung und die Senkung des Bedarfs an persönlichem Erfolg:

  1. Emotionale Erschöpfung manifestiert sich durch Entmutigung zur Arbeit, ständige psychophysische Spannungen, Reizbarkeit und Konflikte.
  2. Entpersönlichung bedeutet, sich nur auf formelle zwischenmenschliche Kontakte zu beschränken, Beziehungen zu vermeiden, die emotionale Beteiligung erfordern, und andere Menschen sogar als Objekte zu behandeln, ihre Bedürfnisse zu ignorieren, Gleichgültigkeit und Respektlosigkeit.
  3. Eine Verringerung des Bedarfs an persönlichem Erfolg, oft aufgrund von Enttäuschungen über den Beruf und der Wahrnehmung von mangelnder Kompetenz.

Burnout Symptome – Daran wird die Krankheit erkannt

Burnout ein Prozess, der sich im Laufe der Zeit entwickelt.

Burnout Symptome können sich wie folgt sein:

  • Verminderte Arbeitsmotivation, mangelnde Zufriedenheit mit der Arbeit
  • Reduzierte Handlungsmotivation
  • Verlust der Fürsorge für die Menschen, für die Sie arbeiten
  • Abgrenzung von Patienten und negativen Emotionen gegenüber Patienten
  • Übertragung von beruflichen Angelegenheiten auf Privates
  • Erhöhung des Abstandes zu Mitarbeitern
  • Ein Gefühl von Spannung, Unzufriedenheit und Frustration.
  • Gesundheitliche Probleme

Burnout-Symptome im fortgeschrittenen Stadium

  • Emotionale Erschöpfung – Müdigkeit, Irritation, Entmutigung
  • Depersonalisierung
  • Verringerung des Selbstwertgefühls, Senkung der eigenen Fähigkeiten
  • Das Gefühl, dass es an Hilfe und Unterstützung von anderen mangelt

Grundlage für die Entwicklung des Burnouts ist die emotionale Erschöpfung, die sich in der mangelnden Zufriedenheit mit der geleisteten Arbeit trotz Leistungen und umgesetzter professioneller Pläne manifestiert. Das ist so ziemlich das größte Burnout Symptom, das frühzeitig festgestellt werden kann. Psychische Krisen können von gesundheitlichen Problemen begleitet sein. Gesundheitliche Probleme erlauben es Ihnen, sich für kurze Zeit von Ihren täglichen Aufgaben aufgrund von Krankheitsfällen zu isolieren, aber es gibt immer noch Veränderungen in Bezug auf Patienten und andere Mitarbeiter, wenn Sie zurückkehren. Beziehungen wandeln sich in distanziertere und unpersönlichere Beziehungen.

Zu den Symptomen des Burnout können auch Apathie, Zynismus, Sarkasmus, somatische Symptome, Fehlzeiten am Arbeitsplatz, starre Einhaltung beruflicher Vorschriften oder auch Arbeitsunfälle gehören.

Gibt es präventive Maßnahmen?

Für die Prävention von Burnout sind unterschiedliche Umstände und Maßnahmen wichtig, da dies viele Ursachen haben kann. Es ist wichtig, die Arbeit richtig zu organisieren, die Mitarbeiter zu unterstützen, Konflikte richtig zu lösen, Erwartungen an die Auswirkungen ihrer Arbeit zu erfüllen. Es ist auch wichtig, die eigene Kompetenz und Belastbarkeit zu beurteilen, nicht zu vernachlässigen sind Ruhe und Entspannung.

Es scheint, dass religiöse und philosophische Orientierung eine wichtige Rolle bei der besseren Toleranz gegen Frustration spielen kann, die zu einem Burnout führt. Schließlich spielen soziale (Status des Berufs) und finanzielle Belohnung eine wichtige Rolle. Für einige Menschen mit Burnout kann eine psychotherapeutische Hilfe empfehlenswert sein.

Es sollte nicht vergessen werden, dass beruflicher Stress nicht nur zu einem Burnout-Syndrom, sondern auch zu Depressionen führen kann. Beide Situationen können zusammen auftreten und erfordern eine sorgfältige Unterscheidung. Burnout-Syndrom und Depression sind nicht dasselbe. Im Falle von Depressionen oder einer Wechselwirkung von Burnout-Syndrom und Depression sollte die Hilfe auch rein therapeutische Maßnahmen umfassen.

Weiterführende Informationen

https://www.apotheken-umschau.de/burnout


[Gesamt:15    Durchschnitt: 4.7/5]

Kommentar hinterlassen zu "Burnout Symptome – Woran erkennt man einen Burnout?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*