Interkulturelle Kommunikation – Darum ist sie so wichtig

Definition der interkulturellen Kommunikation

Edward Hall, ein amerikanischer Ethnologe und Dozent, verwendete den Begriff der interkulturellen Kommunikation zum ersten Mal. Interkulturelle Kommunikation ist nach seiner Definition die zwischenmenschliche Reaktion von Menschen, die verschiedenen Kulturen angehören. Interkulturelle Kommunikation ist daher ein Akt des Verstehens von Menschen mit unterschiedlichen Kulturen (der Prozess des Austauschs von Gedanken und Bedeutungen). Es ist eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation von Menschen aus verschiedenen Kulturen. Es ist erwähnenswert, dass es sich um einen symbolischen Kommunikationsprozess handelt. Die “Bedeutungen” bestimmter Gesten werden nur innerhalb bestimmter kultureller Gruppen gegeben. Sie haben an sich keine Bedeutung.

In diesem Artikel geht es darum: “Wie kann man einen ersten Kontakt mit einer Person einer anderen Kultur herstellen?”, “Was ist zu beachten?”, “Wie kann man eine Beziehung zu einer Person aufbauen, die in einer anderen Kultur aufgewachsen ist, damit diese Beziehung zu einer langfristigen Freundschaft führt?”, “Welche Form der Kommunikation sollte eingesetzt werden?” Diese Fragen sind in Situationen, in die wir entweder im privaten Urlaub oder sogar auf Geschäftsreisen kommen.

Bewusstsein für die interkulturelle Kommunikation

Ziel dieses Artikel ist es, das Bewusstsein für die Vielfalt der interkulturellen Kommunikation zu schärfen. Das Bewusstsein für verschiedene Varianten und Möglichkeiten der Vermittlung von Inhalten ermöglicht eine bessere Wahl der Kommunikationsform. Dank dessen ist die Kommunikation effektiv, genau, zielgerichtet und respektvoll gegenüber der Personen anderer Kulturen.

Online- und Offline-Kommunikation haben viele Gemeinsamkeiten, unterscheiden sich aber deutlich. Im Internet basiert es hauptsächlich auf Text und ist frei von Körpersprache und Stimmlage. Um den Mangel an nonverbaler Botschaft zu neutralisieren, der für die Kommunikation mit anderen ebenso wichtig ist wie Worte, ist es notwendig, Gedanken präzise zu formulieren, inhaltliche Argumente zu verwenden und spezifische Fragen zu stellen. Das Schlüsselelement für Savoir-vivre und effektive Kommunikation im Internet ist die Abstimmung der Botschaft auf den Empfänger und den Kommunikationskanal. Verwenden Sie höfliche Formen, auch wenn das Netzwerk die traditionelle soziale Hierarchie abschafft. Sprachkorrektheit ist wichtig – korrekte Satzzeichen, Rechtschreibung und diakritische Zeichen.

Durch die Nutzung von Sprachmöglichkeiten ist es möglich, den Missbrauch von Emoji und Emoticons zu vermeiden, die in der professionellen interkulturellen Kommunikation unerwünscht sind. Es ist wichtig zu betonen, wie wichtig es ist, den Kommunikationskanal an die Kontakte zu bestimmten Personen verschiedener Kulturen anzupassen. Das Internet definiert soziale Spaltungen neu, aber der Grundsatz der Achtung der älteren Menschen und anderer Kulturen gilt weiterhin. Daher sollten wir über unsere Kommunikation mit Gleichaltrigen, Familien, älteren Menschen und Lehrern nachdenken. Der Inhalt von Chat- und Telefongesprächen unterscheidet sich von dem von E-Mails und Textnachrichten. Neben der Form der Nachrichten ist ein wesentlicher Unterschied die Zeit ihres Austausches.

Dimensionen der interkulturellen Kommunikation

Der Prozess der interkulturellen Kommunikation hat zwei Dimensionen:

  • verbal, was ein absichtlicher Prozess ist.
  • nonverbal, das aus Elementen wie Haltung, Gestik, Gesichtsausdruck, etc. besteht.

Es gibt vier Ebenen der interkulturellen Kommunikation:

  1. Ebene: Dies ist die Kommunikation von Personen/Gruppen innerhalb einer nationalen Gruppe. Meistens ist es zwischenmenschlicher Natur und betrifft die Unterschiede und Elemente, die die Gemeinschaft trennen.
  2. Ebene: Das sind alles Kontakte zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund. Diese Kommunikation findet während eines gemeinsamen Lebens oder einer gemeinsamen Aktivität statt. Ein Beispiel dafür sind die Kontakte von Menschen aus zwei verschiedenen Ländern.
  3. Ebene: Dies sind Kontakte zwischen Institutionen verschiedener nationaler Kulturen, z.B. Außenministerien. Diese Mitteilung ist absichtlich. Ihr Hauptziel ist es, im politischen, wirtschaftlichen oder verteidigungspolitischen Bereich Einfluss zu gewinnen oder zu erhalten.
  4. Ebene: In der Regel von institutionalisierten Unternehmen durchgeführt. Es handelt sich um eine internationale Kommunikation, die auf einer breiten, globalen Ebene umgesetzt wird.

Eine effektive interkulturelle Kommunikation ist nur möglich, wenn alle Parteien Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen zeigen und auch an ihre eigenen Werte glauben und sich selbst akzeptieren. Es gibt jedoch bestimmte Barrieren, die die Kommunikation verhindern und stören. Die meisten dieser Barrieren haben ihren Ursprung in kulturellen Unterschieden und verschiedenen Sprachen, die wir täglich sprechen.

Die wichtigsten Barrieren sind:

  1. Vorurteile – erliegen vorgefassten Ideen über eine bestimmte Einheit oder Gruppe. Die Quelle von Vorurteilen ist in der Regel die mangelnde Bereitschaft, eine andere Gruppe zu akzeptieren. Vorurteil ist ein vom Rest losgelöstes Urteil. Es zeichnet sich durch eine starke emotionale Färbung aus. Es kann sich um Herkunft, Aussehen, kulturelle Unterschiede oder persönliche Merkmale handeln.
  2. Identität – bezogen auf das Gefühl der Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen. Identitäten sind variabel und ihre Bedeutung ist kulturell bestimmt.
  3. Stereotypen – im Gegensatz zu Vorurteilen müssen sie nicht emotional gekennzeichnet sein. Dies sind Gedankenkonstruktionen, die ein vereinfachtes Bild der Realität enthalten. Sie können Störungen bei der Kommunikation verursachen und die Kontaktaufnahme erschweren.
    Bei der Diskussion über das Thema interkulturelle Kommunikation ist es wichtig, die Kontextualität der Kultur zu definieren. Es gibt Kulturen mit niedrigen und hohen Kontexten. Kulturen mit niedrigem Kontext sind mit der Verwendung einer klaren verbalen Kommunikation verbunden. Hochkontextkulturen sind mit der Verwendung von nonverbalen Elementen wie Gesten und Mimik verbunden.
  4. Ethnozentrismus und kultureller Relativismus – Ethnozentrismus nimmt die Einzigartigkeit der eigenen Landesgruppe an. Diejenigen, die ihre eigene Gruppe am meisten schätzen, können Stereotypen und Vorurteilen gegenüber anderen ausgesetzt sein. Das Gegenteil des Ethnozentrismus ist der kulturelle Relativismus. Relativismus ist eine Haltung, die damit verbunden ist, andere Kulturen kennenzulernen und nach ihren eigenen Werten für eine bestimmte Kultur zu bewerten. Dies kann zu sozialer Distanz oder Isolation führen.
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Interkulturelle Kommunikation – Darum ist sie so wichtig"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*