Methoden und Ergebnisse von Haartransplantationen

Methoden der HaartransplantationBildquelle: stockunlimited.com

Haarausfall und Haarlosigkeit sind heute eines der häufigsten ästhetischen Probleme. Laut Statistik haben, bis zum Alter von 35 Jahren, mehr als 30 % der Männer deutliche Anzeichen von Haarausfall. Auch an Frauen geht dieses Problem nicht vorbei. Meistens hört das Haar wegen androgenteischer Alopezie auf zu wachsen. Dieser anlagebedingte Haarausfall wird durch eine Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber männlichen Hormonen verursacht. 

Beiden Geschlechtern bieten Haartransplantationen die Möglichkeit, den kosmetischen Makel zu beheben. Da die Haartransplantationschirurgie in der Regel aus ästhetischen Gründen durchgeführt wird, sind ihr Ergebnis und ihre Folgen ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für eine bestimmte Methode.

 

Methoden der Haartransplantation

Gegenwärtig werden in der ästhetischen Medizin die folgenden Methoden angewendet:

  • Streifenmethode (FUT)
    Chirurgische Methode.
  • Nicht-chirurgisches Verfahren (FUE)
    Nahtlose Methode, die mit Hilfe von Spezialgeräten durchgeführt wird.
  • Kombimethode
    Kombiniert die erste und zweite Methode der Haartransplantation.

 

Streifenmethode.

Das Wesen der Methode besteht darin, Hautstreifen am Hinterkopf zu entnehmen und sie in Einzelteile (sog. Grafts) mit 1 bis 6 Haarfollikeln zu zerteilen. Es sind die Einzelteile, nicht der gesamte Hautstreifen, die für die Transplantation vorbereitet werden. Aus der Haardichte im Spenderarial ergibt sich die Größe des benötigten Hautstreifens. Das unbestreitbare Plus der Strip-Methode ist die Möglichkeit der Verpflanzung einer beträchtlichen Menge von Grafts, die es nach der Operation der Haartransplantation ermöglicht, das Problem von Haarverlust auch in einem beträchtlichen Bereich zu lösen. Als Minuspunkt gilt die großflächige Verletzung der Kopfhaut durch den Eingriff. Die Narbenbildung im Entnahmebereich kann Komplikationen verursachen.

Nicht-chirurgisches Verfahren.

Die moderne und am wenigsten traumatische Methode der Haartransplantation ,entwickelt vor über 20 Jahren. Die Methode erlaubt es, Haare von verschiedenen Körperteilen zu verwenden. Transplantate bei dieser Methode sind direkt die Follikel und Verbindungen der Haarwurzeln. Ein chirurgischer Eingriff ist nicht notwendig, was bedeutet, dass es nach der Transplantation keine Narben geben wird. Für den Eingriff wird ein spezielles Mikrowerkzeug verwendet: Follikelsammlung und -transplantation werden mit einem speziellen Mikroröhrchen mit einem Durchmesser von nur 0,5-0,8 mm durchgeführt. Die nicht-chirurgische Methode hat eine Reihe von Vorteilen, unter anderem: die Möglichkeit wiederholter Transplantationen mit der Fortsetzung der Alopezie, keine Narben, Schwellung des Gesichts, Taubheit der Haut, Schmerzen im Eingriffsgebiet.

Kombimethode.

Die Methode ist, wie die Streifenmethode, im Wesentlichen eine Operation. Die Entfernung von Follikelverbänden erfolgt zusammen mit Hautarealen, wobei letztere jedoch wesentlich kleiner sind als bei FUT. Die erhaltenen Grafts werden unterteilt, die Transplantation erfolgt in schachbrettartiger Reihenfolge. Da die Haarfollikel bei der chirurgischen Methode entnommen werden, hat die kombinierte Methode der Haartransplantation die gleichen Nachteile wie die Streifenmethode, aber sie sind weniger ausgeprägt: Gesichtsödem, unnatürlicher Winkel und Dichte der Haare, Narben, Taubheit der Haut und die Möglichkeit einer Infektion.

Ergebnisse und Folgen der Haartransplantation

Was erwartet Patienten in der postoperativen Phase?

Nach dem Ende der Operation bei der Streifenmethode wird ein spezieller Verband auf den Empfangsbereich (Empfänger) gelegt, der nach 3 Tagen entfernt wird. Darüber hinaus werden Sie in den ersten drei Tagen Unbehagen im Bereich der Naht verspüren, und im Bereich der transplantierten Haare werden schmerzhafte Krusten auftreten, und ein Gesichtsödem kann störend sein, das in manchen Fällen bis zu zwei Wochen anhält. Nach der Operation ähnelt die Haut im Empfängergebiet wegen der vielen Narben der Orangenhaut und die gebildete Narbe im Spendergebiet lässt einen kurzen Haarschnitt nicht zu.

Um die Bemühungen der Chirurgen nicht zu vergeuden, ist es notwendig, einige Empfehlungen zu befolgen, z.B. den Kopf für 72 Stunden nicht zu waschen, da selbst ein schwacher Duschstrahl noch sehr anfällige Follikel schädigen kann. Im Allgemeinen sollte das häusliche Ruhe etwa 5 Tage lang eingehalten werden, aber die Nähte werden erst nach zwei Wochen entfernt.

Es wird möglich sein, das Ergebnis in 3-4 Monaten abzuschätzen, wenn die Haarfollikel Wurzeln schlagen, die transplantierten Haare ausfallen und an ihrer Stelle beginnen, neue, gesunde Haare zu wachsen. Da sich die Follikel lange Zeit an die FUT-Methode gewöhnen, beginnt das Haarwachstum nach der Transplantation erst nach 2-3 Monaten. Die maximal mögliche Abstoßung beträgt nicht mehr als 10% der transplantierten Haare.

 

Die Zeit der postoperativen Heilung mit der kombinierten Methode dauert durchschnittlich 7-10 Tage, zu diesem Zeitpunkt bilden sich in der Spender- und Empfängerzone Krusten, die nach einiger Zeit selbständig verschwinden. Außerdem ist es notwendig, in den ersten 2-3 Tagen im Spenderbereich einen Verband zu tragen, um eine Infektion zu verhindern. Sie sollten Ihren Kopf mit einem speziellen Shampoo entsprechend der Empfehlung Ihres Arztes waschen.

Drei Monate nach der Haartransplantation werden Sie das Ergebnis sehen. Die Ablehnung beträgt, wie bei der ersten Methode, nicht mehr als 10%. Die kombinierte Methode wird in der Regel zur Auffüllung kleiner Alopeziebereiche (bis zu 500 Grafts im Durchschnitt) verwendet, so dass in einigen Fällen eine zweite Operation erforderlich sein kann. Sie kann nach 5-8 Monaten durchgeführt werden und ist nur auf das Vorhandensein und die Größe von Narben im Spenderbereich beschränkt.

 

Die moderne HFE- oder nicht-chirurgische Methode sieht am vorteilhaftesten aus. Nach der Operation mit dieser Methode der Haartransplantation kann der Patient fast sofort mit den gewohnten täglichen Aktivitäten beginnen. Sowohl im Spender- als auch im Empfängerbereich gibt es keine schmerzhaften Empfindungen. Unästhetische Narben, an diesen Stellen bleiben keine Narben zurück, man sieht nur kleine Punkte, die mit einem Nadeleinstich zu vergleichen sind. Diese Punkte verschwinden innerhalb von 3-5 Tagen von selbst. Die Einnistung der Follikel mit dieser Methode erreicht 98%, und das Ergebnis kann fast sofort abgeschätzt werden.

Ein unbestreitbarer Vorteil der HFE-Methode ist auch die natürliche Dichte der Haare und die korrekte Richtung des Haarwuchses. Die Dicke wird dank der Besonderheiten des Verfahrens erreicht, das 75-80 Haare pro 1 qcm mit einer natürlichen Dichte von 100 Haaren pro 1 qcm aufnimmt. Zum Vergleich: Bei den chirurgischen Methoden der Haartransplantation werden auf dem Kopf nicht mehr als 30-40 Haare pro 1 qcm platziert, da der Chirurg nur die Follikel verwenden kann, die die Transplantate treffen. Der Haarausfall bei HFE beträgt nicht mehr als 2,5%, während er bei der Operationsmethode 35% und bei der kombinierten Methode bis 75% erreichen kann.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen zu "Methoden und Ergebnisse von Haartransplantationen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*