Was tun gegen juckende Kopfhaut?

juckende Kopfhaut

Wenn Sie ständig Ihren Kopf wegen einer juckenden Kopfhaut kratzen, könnten es mehr als nur Schuppen sein. Viele Umwelteinflüsse und Verhaltensmuster können eine juckende Kopfhaut verursachen – von Schuppen bis hin zu Kopfläusen oder etwas Schwerwiegenderem wie eine bakterielle Infektion oder eine Autoimmunerkrankung. Bevor Sie den Juckreiz stoppen können, müssen Sie herausfinden, was ihn verursacht, sagen die Gründer von juckendekopfhaut.de. Aus diesem Grund schauen wir uns im Nachfolgenden zunächst die möglichen Ursachen für Kopfhautjucken an. Außerdem gehen wir auf die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten ein.

6 häufige Ursachen und mögliche Behandlungen für juckende Kopfhaut

1. Schuppen und seborrhoische Dermatitis

Dies sind die häufigsten Gründe für eine juckende Kopfhaut. Schuppen befallen etwa 40 Prozent der Menschen und neigen dazu, im Laufe ihres Lebens zu kommen und zu gehen. Wetterveränderungen, Stress und erhöhter Zuckergehalt in der Nahrung können Schuppen auf der Kopfhaut hervorrufen. Die Entzündungsreaktion Ihres Körpers auf ein Überwachsen der Hefepilze verursacht den Juckreiz und die Schuppenbildung, die mit diesen Zuständen verbunden sind. Hefe lebt normalerweise auf der Kopfhaut und anderen haarigen Stellen des Körpers, aber das Problem entsteht, wenn zu viel Hefepilze vorhanden sind. Dann könnten Sie empfindlich darauf reagieren. Die Folge: Hartnäckige Schuppen und Kopfjucken.

Die Lösung: Für leichte Fälle können Sie ein rezeptfreies Shampoo verwenden, das Selen oder Zinkpyrithion enthält – Inhaltsstoffe, die zur Kontrolle der Hefe beitragen. Für schwerwiegendere Fälle benötigen Sie möglicherweise ein rezeptpflichtiges Antipilz-Shampoo, topisches Kortison oder medizinischen Schaum, Lösung, Creme oder Salbe.

2. Kopfläuse

Obwohl die meisten Menschen an Schulkinder denken, wenn sie von Kopfläusen hören, können sie in jedermanns Kopfhaut eindringen. Nur wenige wissen, dass Läuse sauberes Haar bevorzugen, also bedeutet ein Fall von Kopfläusen nicht, dass Sie schlechte Hygiene haben. Wenn man genau hinschaut, sieht man winzige Nissen (Eier), die an einzelnen Haarsträhnen befestigt sind. Sie sehen ein wenig aus wie Schuppen, sind aber nicht so leicht abzuschütteln, weil sie mit dem Haarschaft “verklebt” sind. Sie können auch erwachsene Läuse sehen, die sich auf der Kopfhaut bewegen, aber sie sind schwerer zu erkennen als die Nissen.

Die Lösung: Sie können Kopfläuse mit freiverkäuflichen Shampoos behandeln, die Insektizide wie Pyrethrin oder Permethrin enthalten. Jede Kopfläuse-Shampoo-Formel hat ihr eigenes Behandlungsprotokoll. Du musst die Anweisungen auf der Verpackung genau befolgen, um die Läuse loszuwerden. Diese funktionieren gut, wenn Sie sie vorschriftsmäßig verwenden.

3. Schuppenflechte

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die erhöhte, rötliche, schuppige Stellen auf der Haut oder Kopfhaut verursacht. Sie können keine Psoriasis von anderen Menschen bekommen. Experten haben kein klares Bild davon, was genau diese Hautkrankheit verursacht, aber Sie werden sie eher entwickeln, wenn jemand in Ihrer Familie sie hat.

Die Lösung: Dermatologen empfehlen die Anwendung von Shampoos, die Steinkohlenteer oder Salicylsäure enthalten, um die Psoriasis der Kopfhaut zu bekämpfen. Wenn das nicht funktioniert, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hautarzt. Er oder sie kann stärkere Shampoos und topisches Kortison verschreiben.

4. Pilzinfektion

Tinea capitis ist eine Pilzinfektion, die allgemein als Ringwurm bekannt ist und die Kopfhaut infizieren kann. Tinea capitis erstreckt sich tief in den Haarfollikel und verursacht runde Flecken von Haarausfall, die sich mit der Zeit vergrößern. Der Ausschlag kann erhaben und mit schwarzen Punkten oder einem stoppeligen Aussehen erscheinen.

Die Lösung: Wenn Sie eine Ringwurm-Infektion der Haut haben, können Sie eine frei verkäufliche antimykotische Formel verwenden, um sie loszuwerden. Nicht so bei der Kopfhaut.
Da das Problem tief im Haarfollikel vorhanden ist, müssen Sie orale Antimykotika einnehmen, um den Pilz zu bekämpfen. Ihr Arzt wird sich vergewissern, dass dies tatsächlich die Ursache des Problems ist, bevor er Ihnen diese starken Medikamente verschreibt.

6. Schmutz und Schweiß

Wenn Sie Ihr Haar nicht oft genug waschen, sammeln sich natürliche Öle, Schmutz und Partikel auf Ihren Wurzeln und der Kopfhaut an, was zu Kopfhautjucken und teilweise sogar zu sehr starkem Juckreiz führen kann. Die Kopfhaut ähnelt der Gesichtshaut und muss gewaschen werden. Dermatologen empfehlen, sich jeden zweiten Tag zu waschen. Wenn Sie denken, dass Ihre Haare zu trocken für häufiges Waschen sind, drehen Sie den Kopf in die Spüle und konzentrieren Sie sich nur auf die Wurzeln. Schrubben Sie Ihre Kopfhaut und Ihren Haaransatz mit Shampoo und stellen Sie sicher, dass es gut schäumt, bevor Sie es ausspülen, um die überschüssigen Öle und Rückstände aufzulösen.

Ebenso könnte Ihre Kopfhaut jucken, weil Sie nach einem anstrengenden Workout einfach die Dusche übersprungen haben. Wenn der Schweiß auf Ihrer Kopfhaut trocknet, kann er die Haut reizen und zu Kopfhautjucken führen.

Die Lösung: Waschen Sie Ihren Haaransatz regelmäßig! Waschen Sie Ihr Haar außerdem jedes Mal, wenn Sie schwitzen oder trainieren. Probieren Sie es aus, um häufige Probleme mit juckender Kopfhaut vorzubeugen.

5. Allergische Reaktionen

Haarfärbemittel, Ekzeme und atopische Dermatitis sind weitere, weniger häufige Ursachen für juckende Kopfhaut. Wenn Sie allerdings kürzlich Ihr Haar gefärbt haben, ist es möglich, dass Sie eine Allergie gegen den Farbstoff haben. Dies gilt auch dann, wenn Sie das Produkt schon einmal ohne Zwischenfälle benutzt haben. Wenn die Haarfarbe vorübergehend oder semi-permanent ist, kann sie ausgewaschen werden. Wenn es sich um einen permanenten Farbstoff handelt, stellt das eine größere Herausforderung dar. Sie können auf alles reagieren, was sie auf ihre Kopfhaut auftragen – von Shampoo über Haarfärbemittel bis hin zur Haarspülung.

Die Lösung: Allergische Reaktionen gehen in der Regel von selbst weg, wenn Sie die Chemikalie, gegen die Sie allergisch sind, identifizieren und vermeiden können. Dieses ist schwierig und fachkundige Tests im Büro eines Dermatologen können erforderlich sein, heraus zu sortieren, welche Chemikalie die Allergie verursacht.

Wann sollte man sich über juckende Kopfhaut Gedanken machen?

Die meiste Zeit ist eine juckende Kopfhaut kein Grund zur Sorge. Aber es gibt Anzeichen, die auf etwas Ernsteres hinweisen können. Gehen Sie daher zum Arzt, wenn:

  • freiverkäufliche Shampoos alle die selben negativen Auswirkungen haben.
  • der Juckreiz Sie nachts wach hält und es sich auf Ihre Arbeit oder Ihr Studium auswirkt.
  • du Läuse oder Nissen in deinen Haaren siehst.
  • die juckenden Stellen sehr schmerzhaft sind.

Im Zweifel ist es immer die bessere Entscheidung, zum Dermatologen Ihres Vertrauens zu gehen, wenn Sie eine anhaltende juckende Kopfhaut haben – selbst wenn Sie denken, dass es nur gewöhnliche Schuppen sind. Ihr Dermatologe kann es überprüfen und Ihnen erklären, welche Hilfsmittel Ihnen helfen.

FAQ’s – Häufig gestellte Fragen

Wie behandelt man eine juckende Kopfhaut?

Bei der Behandlung Ihrer juckenden Kopfhaut ist es sehr wichtig, die Ursache zu identifizieren. Schuppen, allergische Reaktionen oder trockene Kopfhaut. Für die meisten Ursachen einer juckenden Kopfhaut ist Teebaumöl aufgrund seiner antibakteriellen, antiseptischen Wirkung ein natürliches und sanftes Heilmittel.

Was ist die Ursache der trockenen Kopfhaut?

Bei der Behandlung Ihrer juckenden Kopfhaut ist es sehr wichtig, die Ursache zu identifizieren. Häufig wird trockene Kopfhaut mit Schuppen verwechselt. Jedoch hat trockene Kopfhaut eine sehr unterschiedliche Form, wobei Schuppen normalerweise ölige Kopfhauttypen betreffen. Trockene Kopfhaut wird oft durch Reizstoffe, Allergene und sensible Reaktionen auf Shampoos verursacht und kann durch die häufige Verwendung von Haarstylingprodukten verursacht werden.

Können Schuppen juckende Kopfhaut verursachen?

Schuppen sind eine häufige Ursache für juckende Kopfhaut. Schuppen werden durch ein Überwachsen der Malassezia-Hefe verursacht, wodurch sich Ihre Kopfhaut entzündet, was zu Irritationen und damit zu Juckreiz führt. Es ist am besten, das Jucken bzw. Kratzen einer gereizten Kopfhaut zu vermeiden, da sich dadurch die betroffene Stelle verschlimmern und vergrößern kann.

Kann juckende Kopfhaut Haarausfall verursachen?

Einige Formen Kopfhautjuckens können Haarausfall verursachen. Juckende Kopfhaut, die durch Ringelwurm-Infektionen verursacht wird, verursacht sehr wahrscheinlich Haarausfall, da der Pilz, der den Ringelwurm verursacht, tief in den Haarfollikeln lebt. Andere Ursachen für juckende Kopfhaut, die übermäßigen Juckreiz hervorrufen, können auch Haarschäfte und Haarfollikel schädigen, was zu Haarausfall führen kann.

Kommentar hinterlassen zu "Was tun gegen juckende Kopfhaut?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*