Beinlängendifferenz – Messen, Symptome & Übungen zum Ausgleichen

Beinlängendifferenzen recht häufig. Am häufigsten tritt sie bei Kindern während der Wachstumsperiode auf. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Krankheit mit anderen Störungen oder Krankheiten des Körpers in Verbindung gebracht wird.

Fakten zu unterschiedlichen Beinlängen

  • In der Regel kann ein gesunder Mensch einen Längenunterschied der unteren Extremitäten von bis zu 0,5 cm aufweisen, bei 1000 Menschen kann er in 40-50% auftreten.
  • Das erste Anzeichen einer Gehstörung (Lahmheit) beginnt sich zu zeigen, wenn die Extremität einseitig um mehr als 2 Zentimeter verkürzt wird. Bei 3 oder mehr Lahmheiten machen sie sich an der Seite bemerkbar.
  • Menschen mit einem deutlichen Unterschied in Beinlänge und Lahmheit ermüden schneller, weil die Biomechanik beider Beine gestört ist und der Mensch mehr Energie verbraucht.

Arten von Beinlängendifferenzen

  • Echte oder anatomische Verkürzung oder Dehnung. Dies ist auf anatomische Veränderungen in der Länge der Extremität, d.h. des längsten Knochens (Oberschenkelknochen oder Schienbein) zurückzuführen.
  • Scheinbare oder projektive Verkürzung der Extremität. Es gibt keine anatomische Verkürzung der Segmente des Oberschenkel- oder Unterschenkels, d.h. die Knochen haben links und rechts die gleiche Länge. Eine feste pathologische Einstellung in einem oder mehreren Gelenken lässt unterschiedlich lange Beine entstehen, z.B. bei Kniegelenkskontraktionen oder Beckendeformationen.

Woher kommt die Verkürzung eines Beines?

Das Problem der ungleichmäßigen Länge der Gliedmaßen muss etwas weiter gefasst werden. Keiner von uns ist vollkommen symmetrisch, so dass unsere Beine nicht exakt gleich sind. Unsere Genetik ist jedoch so erstaunlich, dass sie sehr selten falsch ist, und wenn sie bereits Fehler macht, sind sie meist sehr “spektakulär”. Angeborene Probleme der Extremitätenlänge sind oft signifikant (sogar mehrere Zentimeter) und werden mit speziellen Methoden der Verlängerung (z.B. Osteotomie) behandelt.
Die Verkürzung eines Beines, die ich persönlich in der Physiotherapiepraxis treffe, erreicht ca. 1-2 cm. Ist es wirklich ein Problem für unseren Körper? Ja. Ist es immer eine Verkürzung eines Gliedes, die durch eine Veränderung der Knochenlänge verursacht wird? Fast nie. Sehr oft wird eine ungleiche Beinlänge durch Asymmetrie der Beckenposition, Wirbelsäulenrotation oder Störungen der Hüfte und ihrer Gelenkkapsel verursacht.

Ursachen für unterschiedliche Beinlängen

Bei Kindern sind die Gründe so vielfältig, dass es einfach keinen Sinn macht, sie alle zu nennen. Da der Längenunterschied während der Wachstumsperiode zu entstehen beginnt, ist es einfacher zu sagen, dass jeder pathologische Prozess im Knochen sowohl eine Abnahme der Knochenwachstumsrate als auch deren Beschleunigung verursachen kann. Dies ist besonders deutlich, wenn der pathologische Prozess direkt die Wachstumszone betrifft oder sich in der Nähe befindet, die für die Zunahme der Knochenlänge verantwortlich ist.

Bei einem Erwachsenen kann eine Veränderung der Extremitätenlänge nur durch ein Trauma oder eine Operation verursacht werden, was zu einer Veränderung der Knochenlänge führt.

Wie ist es möglich, dass sich ein Bein funktionell verkürzt?

Beginnen wir mit den Grundlagen, oder besser gesagt mit den Grundlagen, nämlich dem Becken. Die untere Extremität ist daran befestigt (genau an ihrem Hüftknochen, der die Hüftpfanne des Gelenkes bildet). Die gesamte Säule der Wirbelsäule liegt auf dem Becken, so dass man sie als “Lenkrad” unserer Haltung bezeichnen kann. Die richtige Einstellung dieser Struktur prädisponiert oft für eine gute Einstellung des Restes des komplizierten Puzzles, nämlich des menschlichen Körpers. Ich habe bereits über die Asymmetrie des Beckens in einem der früheren, sehr beliebten Beiträge geschrieben. Es ist notwendig, es HIER zu lesen und erst nach dieser Lesung weiterzumachen.

Wenn das geschulte Auge eines Physiotherapeuten eine Verkürzung der einen Extremität (oder eine Verlängerung der anderen) und zusätzlich eine Asymmetrie der vorderen und hinteren Hüftwirbelsäule feststellt, sollte die erste Behandlungsrichtung darin bestehen, die Beckenstatik wiederherzustellen und die Länge der Gliedmaßen erneut zu kontrollieren. In vielen Fällen führt die Korrektur der Position der Iliosakralgelenke zu einem sofortigen Effekt in Form einer Beinlängenausrichtung. Leider ist dies nicht das Ende der Straße, denn so wie eine schlechte Beckenposition die unteren Gliedmaßen betrifft, wirkt sie sich auch auf die abnormale Position der Lendenwirbelsäule aus.

Krankheitsbild

Das erste, was das Auge eines Menschen mit Beinlängendifferenz anzieht, ist eine klare Schlaffheit. Darüber hinaus gibt es bei Menschen mit einem deutlichen Unterschied in der Beinlänge einen:

  • erhöhte Müdigkeit
  • Schmerzen in den unteren Gliedmaßen (Knöchel, Knie, Hüfte)
  • Beckenverzerrung
  • kompensatorische Skolioseverformung der Wirbelsäule
  • Rückenschmerzen
  • Verformung des Pferdefußes auf der Verkürzungsseite

Diagnose

Die endgültige Diagnose wird von einem Spezialisten, einem Orthopäden, gestellt. In einer klinischen Untersuchung führt der Arzt eine segmentale und allgemeine Vergleichsmessung der Länge von Gliedmaßen mit einem Zentimeterband durch. Diese Methode ist ein ziemlich großer Fehler, denn sie erfordert ein sorgfältiges Styling des Patienten. Genauere Daten werden durch das Verfahren unter Verwendung der Unterlage von Standardblöcken unter der verkürzten Extremität geliefert. Die Blöcke 0,25, 0,5 und 1 cm werden gestapelt, um die Beckenausrichtung abzuschließen. Ihre Summe gibt eine Vorstellung von der Verkürzung einer Person.

Jede klinische Untersuchung muss durch ein diagnostisches Verfahren ergänzt werden. Zur Bestimmung der verschiedenen Beinlängen gibt es ein Topogramm der unteren Gliedmaßen. Moderne Geräte ermöglichen es, Röntgenaufnahmen vom Hüftgelenk bis zum Sprunggelenk zu machen. Berechnen Sie dann die Knochenlänge mit einer speziellen Software. Wenn Sie alle Regeln befolgen, können Sie mit dieser Methode die Länge der Gliedmaßen mit den Millimetern vergleichen.

Behandlung

Es gibt zwei Hauptrichtungen: konservativ und operativ.

Ich möchte nur einen Vorbehalt machen, dass konservativ unterschiedliche Beinlängen nicht geheilt werden können. Die konservative Methode ist so konzipiert, dass sie die Differenz mechanisch ausgleicht. Dies ist besonders wichtig für einen wachsenden Organismus. Kinder im Entstehungsprozess sind anfälliger für Deformationen aller Art, die sich mit der Zeit stabilisieren. Dann, mit diesen Verformungen, treten sie in das Erwachsenenleben ein und beginnen schließlich, von diesen Verformungen zu “profitieren”. Konvexe Bandscheiben, die Arthrose, Schmerzen an verschiedenen Stellen und Intensitäten verformen, sind eine unvollständige Liste von Problemen, auf die diese Menschen stoßen können. Daher muss eine konservative Methode unbedingt notwendig sein, aber es ist wichtig, ihre Möglichkeiten zu verstehen.

Für die konservative Methode der Kompensation für verschiedene Beinlängen beinhalten:

  • orthopädische Einlagen
  • Fersenschützer
  • spezielle orthopädische Schuhe

Es hat sich jedoch gezeigt, dass konservative Methoden wirksam sind, wenn die Differenz 4 cm (optimal 2-3 cm) nicht überschreitet. Eine Reduzierung um 4 oder mehr Zentimeter ist daher eine Indikation für eine chirurgische Behandlung.

Die chirurgischen Behandlungsmethoden sind wie folgt:

  • Kürzen Sie die längeren Gliedmaßen.
  • Verlängerung des kürzeren Gliedes in der externen Befestigungsvorrichtung.
  • Blockade der Wachstumsbereiche.

Verfahren zur chirurgischen Behandlung verschiedener Unterkörperlängen werden ausführlich diskutiert.

Menschen, die ein Bein kürzer als andere haben, sind nicht wirklich selten. Hast du schon oft einen Erwachsenen in einem Springschritt laufen sehen? Ein Kind, das nicht mit Freunden spielen will, weil “lustig” lahm ist? Bei diesem scheinbar schwierigen Problem helfen orthopädische Einlagen für Beinlängendifferenzen.

Kinder mit Beinlängendifferenz – Risikogruppen

Nach zahlreichen Studien sind Kinder mit asymmetrischen Fußbögen in 15-20% mit Skoliosen verschiedener Art assoziiert. Mädchen sind anfälliger für diese Krankheiten – sie leiden eher an Haltungsschäden und Plattfüßen. Dies ist auf den sesshafteren Lebensstil der Mädchen zurückzuführen.

Aufwachsen ist der gefährlichste Lebensstil der Skoliose – im Alter von 10 bis 14 Jahren. Während dieser Zeit hat sich das Skelett des Kindes noch nicht gebildet und die Belastung steigt. Das Kind sitzt oft während des Unterrichts über dem Schreibtisch und bereitet dann zu Hause seine Hausaufgaben vor. In diesem Alter entwickelt sich ein Junge oder Mädchen im Alter von 7-9 Jahren in Skoliose – Statistiken zeigen bis zu 30% dieser Kinder.

Kinder zwischen 10 und 1-4 Jahren leiden in 40% der Fälle an einem Frühstadium der Skoliose, und zwischen 15 und 17 Jahren ist diese Rate ebenfalls sehr hoch – fast 35%. Je früher die Ärzte die Skoliose bei einem Kind diagnostizieren, desto schneller können Sie mit der Behandlung beginnen. Es bestehen noch gute Chancen, die Krümmung der Wirbelsäule und die damit verbundenen Fußdeformitäten zu korrigieren.

Und noch etwas: Früher wird die Skoliose beim Kind erkannt, früher kann man mit einem verkürzten Bein arbeiten und diesen Mangel mit orthopädischen Schuhen ausgleichen. Eltern sollten wissen, dass bei Kindern im Alter von 8 bis 10 Jahren eine frühere Skoliose festgestellt wird, es ist möglich, Haltungsabweichungen und Fußgewölbe vorher zu beseitigen, da sich die Skoliose laut Statistik in den nächsten 2-4 Jahren, bis zu 12 Jahren, deutlich verschlimmert.

Die Tatsache, dass sich die Haltung in diesem Alter verschlechtert, erklärt sich einfach dadurch, dass das Kind in dieser Zeit schnell wächst und dieses Wachstum nicht gleichmäßig mit den Netzwerken verteilt ist. Der Fortschritt dieser gefährlichen Krankheit und Fußdeformitäten verlangsamt sich in der Regel und endet manchmal im Alter von 14 Jahren.

Erwachsene mit Beinlängendifferenz – Risikogruppen

Die größte Gruppe der Erwachsenen, insbesondere die mit Skoliose und damit verbundenen Fußdeformitäten, sind Menschen nach 50 Jahren. Während dieser Zeit altern und kräuseln sich die Knochengewebe, vor allem, wenn ein unangemessener Lebensstil mit Rauchen und schlechter Ernährung sowie einer erhöhten Belastung des Bewegungsapparates verbunden ist. Deshalb erleben Menschen über 50 Jahre oft eine Veränderung der Länge der Bandscheibe – sie ist deformiert.

Beckenknochen werden verdreht, weil ein Glied (Bein) kürzer wird als das andere. Deshalb verschleißen die Bandscheiben zwischen den Wirbeln, dienen schlecht, verschlechtern die schlechte Haltung, führen zu einem Ungleichgewicht zwischen linker und rechter Körperseite. Besonders betroffen sind die Lendenwirbelsäulenmuskeln, die als Vierkantmuskeln bezeichnet werden (sie befinden sich im unteren Teil des Rückens). An dieser Kette sind auch die Schwestern des Säuglings, das Schlüsselbein und das Scopin beteiligt, so dass die Bandscheibennerven komprimiert sind, viele Körperteile, insbesondere die Wirbelsäule, verletzt sind und sich der Mensch noch mehr lehnt. Haltungsschwächen bei Menschen über 50 Jahre werden von ungleichmäßigem, galoppierendem oder humpelndem Gang, Fußdeformation begleitet.

Folgen unterschiedlicher Beinlängen

Bei einem Kind (vor allem einem kleinen) ist die Höhe der Längsbögen des Fußes asymmetrisch, was letztendlich zu einer Skoliose der Wirbelsäule führt. Skoliose wird als die Krümmung der Wirbelsäule auf einer Seite bezeichnet. Im Gegensatz zur üblichen Verletzung der Position von Kindern (das Kind steht oder sitzt falsch, seine Muskelspannung ist gestört) zerstört die Skoliose die Struktur von Muskeln, Knochen, Bändern und Knorpel, die das Kind noch nicht vollständig gebildet hat. Die Skoliose führt daher zu einer abnormalen Lastverteilung und einer abnormalen Verteilung der Stützpunkte, und das Kind entwickelt eine Deformität des Fußes, insbesondere des Plattfußes.

Die Skoliose ist dysplastisch (Stoffwechselstörungen im Wirbelgewebe je nach Art der Torsion) und statisch. All dies zusammen verursacht einen Sprung aufgrund der unterschiedlichen Länge der Füße des Kindes. Bei Erwachsenen haben sie Beinlängendifferenzen, was zu schweren Verletzungen der Skelettstruktur führen kann. Aus diesem Grund entwickeln sich Muskeln, Bänder und Knorpel falsch, Bandscheiben fallen aus und ein Bandscheibenvorfall beginnt. Deshalb haben Menschen mit solchen Behinderungen oft Rücken- oder Bauchschmerzen. Diese Schmerzen sind lang und schmerzhaft.

Wann muss ich zum Arzt gehen?

Es ist sehr schwer zu verstehen, ob ein Kind eine andere Beinlänge oder die gleiche Beinlänge hat. Daher ist es beim geringsten Verdacht auf eine falsche Haltung bei einem Kind notwendig, einen Orthopäden oder Traumatologen zu konsultieren, um Rat und Behandlung einzuholen. Sehr oft können Physiotherapie, Tanz und Schwimmen bei ersten Anzeichen von Skoliose und Fußdeformitäten helfen. Um die ersten, diskreten Anzeichen von Wirbelsäulen- und Fußdeformitäten nicht zu verpassen, sollten Sie einmal im Jahr Ihren Arzt zu einer Routineuntersuchung aufsuchen.

Was Erwachsene betrifft, müssen sie ihre Schmerzen im Auge behalten. Besonders in der Wirbelsäule und im Fußbereich. Und kontrolliere auch deinen Gang. Wenn deine Freunde sagen oder fühlen, dass dein Gang uneben geworden ist, galoppierend oder hinkend, konsultiere deinen Arzt, um ihn zu untersuchen und zu behandeln.

Wie viel Sie zum Ausgleich der fehlenden Beinlänge benötigen, erfahren Sie von Ihrem Orthopäden oder Traumatologen. Das Kürzen der Beine (keine Sorge, es ist so ein medizinischer Begriff) kann absolut oder relativ sein. Um die Art der Verkürzung zu bestimmen, müssen Sie Ihr Becken und auch Ihre Wirbelsäule scannen. Dies geschieht im Stehen. Auf dieser Röntgenaufnahme ermittelt der Arzt den genauen Unterschied zwischen der Länge eines Beines und des anderen, indem er die Höhe der Beckengelenkköpfe analysiert. Auf diese Weise kann die Differenz in der Beinlänge bestimmt werden.

Ist die Beinverkürzung absolut, ist eine vollständige Kompensation erforderlich, ist eine relative, unvollständige Kompensation für die Beinlänge erforderlich, bei Erwachsenen bis zu einem Drittel oder einer Sekunde und bei Kindern bis zu einer Hälfte.

Wie kann ich einer Person mit unterschiedlichen Beinlängen helfen?

Zuerst einmal die Orthesen bestellen. Solche Einlagen werden auch als kompensatorische Einlagen bezeichnet. Sie werden individuell ausgewählt, innerhalb von 20 Minuten durchgeführt, der Patient hat nicht einmal Zeit, die Klinik zu verlassen und die Orthesen sind fertig. Sie können sofort abgeholt werden. Was können Sie mit Orthesen erreichen?
Stabilisieren Sie die Position Ihrer Wirbelsäule und Ihrer Füße.

Skoliose und Plattfüße hören auf, sich zu entwickeln.

Die stark belasteten Teile der Wirbelsäule werden nun entladen und können sicher wiederhergestellt werden.

Bei zu langer Beinverkürzung werden nicht nur orthopädische Einlagen, sondern auch Bogenstützen verwendet. Sie geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Haltung zu verbessern, Ihre Wirbelsäule und Füße zu entlasten.

Es ist zu beachten, dass sich eine Person nicht sofort an die Einlagen und Stützen gewöhnen kann. Eine leichte Unannehmlichkeit ist innerhalb von 4-5 Tagen nach dem Tragen der Einlagen zu spüren. Dann spürt der Mensch eine unglaubliche Erleichterung: Die Einlagen sind kaum zu spüren, aber die Müdigkeit in den Beinen entwickelt sich viel langsamer, es ist viel angenehmer zu gehen, es gibt praktisch keine Schmerzen in den Beinen. Erhöhte Stabilität im Knöchel, die Belastung der Knie nimmt ab, und der untere Rücken schmerzt viel weniger.

Wenn die Beschwerden in den Füßen und der Wirbelsäule nicht innerhalb einer Woche verschwinden, bedeutet das, dass orthopädische Einlagen ausgewählt und falsch modelliert werden. Wir brauchen einen zweiten Besuch beim Orthopäden und anderen Orthesen.

Medizinischer Experte

Insbesondere ist es notwendig, die durch die Verkürzung eines Beines hervorgerufene (erworbene) Skoliose zu isolieren: 1-2 cm Beinlängendifferenz reichen aus, um die Entstehung der Erkrankung zu induzieren. Wenn das Kind oder der Erwachsene steht, geht oder läuft, befindet sich das Becken aufgrund der Beinverkürzung in einem verdrehten Zustand. Um den Körper aufrecht zu halten, wird die Wirbelsäule gezwungen, die Spitze in Richtung der verkürzten Extremität zu beugen. Sehr schnell wird eine solche Biegung bekannt, die die Form der Wirbel und Bandscheiben verändert.

Viele Menschen glauben, dass die daraus resultierende Skoliose ein unvermeidliches Übel ist, das nicht beseitigt werden kann. Und es ist absolut vergeblich! Solche Formen werden relativ einfach behandelt. Zudem ist eine Verkürzung der Beine oft nicht wahr, sondern wird durch die Fehlfunktion des Hüftgelenks verursacht. In solchen Fällen reichen die Beine aus, um sich auszurichten! Andererseits kann eine entwickelte Skoliose des Lendenbereichs durch Fehlstellung des Beckens zu einer deutlichen Verkürzung eines Beines führen. Deshalb ist manchmal nicht klar, was zuerst kommt: Skoliose oder andere Beinlängen.

Ist die Beinlängendifferenz auf eine Skoliose zurückzuführen, sollte das gestreckte Bein verlängert werden.

schädlich, entwickelt sich eine Skoliose. Wie kann man zwischen einem Fall und einem anderen unterscheiden? Legen Sie den Rücken des Patienten auf eine ebene und ausreichend harte Oberfläche (Tisch oder Boden). Bitten Sie sie, ihre Beine zu strecken und ihre Finger zu straffen. Befestigen Sie ein Lineal oder ein Buch an den Fersen (Abb. 1). Sehen Sie, welches Bein kürzer ist. Wenn Sie die Verkürzung von der Spitze des Skoliosebogens aus sehen, ist der Grund für die Krankheit die Verkürzung. Andererseits sollten Sie die Skoliose selbst behandeln, ohne die Beine auszurichten.

Was ist mit dem verkürzten Bein zu tun? Das Wichtigste ist, den Fehler schnell zu erkennen. Bei Kindern im Alter von 5-12 Jahren verlängert sich das verkürzte Glied sehr leicht. Während dieser Zeit wachsen Kinder schnell, ihre Wachstumszonen sind offen, und schon eine minimale Stimulation führt zu einer beschleunigten Verlängerung der Gliedmaßen, manchmal bis zu 1 cm pro Monat! Die Übungen und Effekte sind die gleichen wie bei den Hüftgelenken. Bei einer signifikanten Verkürzung der Extremität werden Knie, Sprunggelenk und Fuß zusätzlich behandelt. In Nr. 3-7 FiS habe ich 2005 ausführlich über Hüftgelenksübungen und Auswirkungen auf die Gliedmaßen geschrieben. Meine persönliche Geschichte: Ein Mädchen über drei Jahre (15 bis 18 Jahre alt) hat es geschafft, ein unreifes Bein um 5 (!) cm zu verlängern. Wenn das Kind langsam wächst, können Sie beide Beine verlängern.

Für diejenigen, die die Zeitschriften und Bücher, auf die ich mich hier beziehe, nicht haben, erzähle ich Ihnen kurz von der Hüftgelenkmethode, mit der Sie Ihre Beine strecken können (und auch Hüftgelenksdegenerationen behandeln).

Legen Sie sich auf den Bauch, legen Sie die Hände unter den Kopf oder strecken Sie sich entlang des Körpers. Legen Sie ein kleines Polster oder eine Rolle unter Ihre Füße. Maximale Entspannung. Schütteln Sie Ihre Hüften leicht nach rechts und links, während Sie auf dem Bauch rollen. Der Bewegungsumfang sollte 2-3 cm nicht überschreiten, die Muskeln nicht belasten, das Becken nicht anheben. Wenn Sie die geringsten Schmerzen verspüren, reduzieren Sie die Amplitude der Bewegungen und versuchen Sie sich zu entspannen; Bestimmen Sie experimentell den am besten geeigneten Abstand zwischen den Fersen.

Übung 2: Legen Sie sich auf den Rücken. Die Beine leicht dehnen und abspreizen, abwechselnd nach innen und außen. Der Bewegungsumfang ist sehr gering – nicht mehr als 0,5-1 cm Es ist wünschenswert, eine kleine Unterlage unter die Knie zu legen. Mit Schmerzen, reduzieren Sie die Amplitude der Bewegung, ändern Sie die Breite Ihrer Beine und entspannen Sie sich so weit wie möglich.

Übung 3 (am universellsten und einfachsten). Performing Sitz. Deine Knie sollten ungefähr so breit sein wie deine Schultern und deine Füße sollten fest auf dem Boden stehen. Das Ein- und Ausklappen der Knie ist einfach und spannungsfrei. Die Bewegungsamplitude beträgt 0,5-1 cm, in der Anfangsphase (um die Bewegungsamplitude zu kontrollieren) ist es besser, die Hände auf den Knien zu halten und nachdem Sie sich überall Fähigkeiten angeeignet haben. Wenn Sie Schmerzen verspüren, reduzieren Sie den Bewegungsumfang, stellen Sie Ihre Füße etwas enger oder breiter, ändern Sie die Häufigkeit der Bewegungen, entspannen Sie sich.

Die Gesamtdauer der Übungen beträgt 3 bis 6 Stunden. Du solltest es nicht sofort tun, einen nach dem anderen. Es ist ratsam, es den ganzen Tag zu verteilen.

In ihrer Aktion sind alle Übungen nahe beieinander. Welche davon durchgeführt werden soll, hängt von deinen Fähigkeiten und Wünschen ab.

Ein weiteres Element der Behandlung ist der Einfluss der Hände auf das Gelenk. Sie soll die Durchblutung des betroffenen Bereichs anregen, die Elastizität der angrenzenden Sehnen, die Elastizität des Gelenkbeutels wiederherstellen und die Voraussetzungen für die Gelenkregeneration schaffen. Dazu ist ein Assistent erforderlich.

Das Verfahren 1 beginnt mit einem Schlag entlang der oberen Rückseite des Hüftknochens (Abb. 2, a). (Hier verläuft der große Nerv, meist eine Entzündung der Hüftgelenke.) Dies geschieht durch festes Zusammendrücken der Finger (diese Technik wird als Trommel bezeichnet). Je stärker die Entzündung, desto einfacher und schwächer ist sie.

Typisches Problem

Laut medizinischer Statistik hat jeder Tausendste ein verkürztes Bein. Außerdem beträgt der Längenunterschied der unteren Gliedmaßen mehr als 2 cm, was in der Regel durch einen Unfall erkannt wird. Wenn ein anderer angeboren ist, ist er in der Regel asymptomatisch. Das ist die Gefahr dieser Pathologie.

Fettarten

Der Grund für Beinlängenunterschiede kann sein:

  • Angeboren;
  • – erworben.

Im ersten Fall fühlt sich die Pathologie in jungen Jahren an und beginnt sich dann allmählich zu entwickeln. Wenn Sie ein bestehendes Problem vermuten, kann die ungefähre Differenz der Beine unabhängig voneinander bestimmt werden. Der nächste Schritt sollte die fachliche Beratung sein.

Komplikationen bei unterschiedlichen Beinlängen

Die Pathologie hat äußerst unangenehme Folgen. Es wird zu einer Ursache:

  • Rückenschmerzen;
  • Das diagonale Becken;
  • Das Auftreten von Arthrose-Deformationen und aseptischer Nekrose im Hüftgelenkbereich;
  • Störung von Statik und Gang;
  • koexistierende Verletzungen;
  • ergonomische Beeinträchtigungen;
  • Muskelungleichgewicht.

Manuelle Therapie

Was ist, wenn jemand eine Fußkorrektur braucht? Ein Ausweg aus dieser Situation ist der Einsatz manueller Therapietechniken. Spezialisten auf diesem Gebiet arbeiten sanft, aber bewusst und versuchen, angespannte Muskeln zu entspannen.

Darüber hinaus sollte eine Person, die eine Fußkorrektur benötigt, spezielle Übungen durchführen und die körperliche Fitness ständig verbessern. Starke Muskeln unterstützen die Skelettknochen und ermöglichen es Ihnen, Ihren Rücken gerade zu halten. Darüber hinaus werden Schwimmen und Reitsport sowie das Training an speziellen Simulatoren empfohlen.

Spezialprodukte

Die orthopädische Fersenstütze dient der Stabilisierung der Position von Fuß und Wirbelsäule, dem Stoppen von Plattfuß und Skoliose sowie der Entlastung besonders angespannter Wirbelsäulenbereiche.

Ist die Beinlängendifferenz signifikant, werden neben den Ausgleichseinlagen auch Kinnhalterungen für den Patienten benötigt. Nur gemeinsam werden sie die Füße und die Wirbelsäule lösen und die Haltung verbessern.

Die Person braucht einige Zeit, um sich an die Einlagen und Stützen zu gewöhnen. Eine leichte Unannehmlichkeit verursacht daher nur während der ersten sieben Tage Unannehmlichkeiten für den Patienten. Nach dieser Zeit verbessert sich der Zustand deutlich. Orthopädische Kissen an den Fersen und Fußgewölbestützen sind für den Menschen kaum noch wahrnehmbar. Gleichzeitig wird es bequemer gehen, und das Unbehagen in den Beinen und im Rücken hört auf, zu stören.

Um die Beine zu korrigieren, sind die Fersenpolster aus Latex gefertigt und mit Leder bezogen. Solche Produkte entlasten nicht nur die Gelenke und Fersen. Sie dienen zur Korrektur der funktionellen und anatomischen Verkürzung der unteren Gliedmaßen im Bereich von 8-12 mm.

Es ist jedoch zu beachten, dass, wenn die Schmerzen an Wirbelsäule und Füßen länger als sieben Tage nach der Anwendung des Produkts andauern, Sie einen orthopädischen Chirurgen aufsuchen sollten. Ihr Arzt wird die für Sie passenden Fersenpolster individuell auswählen.

Ilizarov-Technik

In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die orthopädische Korrektur der Beine aktiv eingeführt. Es handelt sich um eine Reihe von verschiedenen chirurgischen Techniken, die entwickelt wurden, um erworbene und angeborene Missbildungen der unteren und oberen Gliedmaßen des menschlichen Körpers zu korrigieren. Dieser Trend, auch anthropometrische Kosmetologie genannt, entstand durch die Entwicklung des Orthopäden G.A.Ilizarov. Die Korrektur der Beinlänge gemäß dieser Richtung erfolgt mittels einer externen Befestigungsvorrichtung.
Die Technik erhielt auch einen anderen Namen – Kompressionsdispersionsosteosynthese. Es basiert auf dem Gesetz, das Ilizarov entdeckt und formuliert hat. Es besagt, dass der Stress, der entsteht, wenn die Knochen gedehnt werden und das umgebende Weichgewebe, die Knochenregeneration und ihr Wachstum stimuliert.

Die Korrektur des mit dieser Methode hergestellten Beines erfolgt durch das Schneiden des Knochens. Diese Manipulation wird als Osteotomie bezeichnet. Ist eine Fußkorrektur in der Oberschenkelzone erforderlich, sollte der Oberschenkelknochen entfernt werden. Manchmal müssen Chirurgen den Unterschenkel verlängern. In diesem Fall sollten Schienbein und Wadenbein entfernt werden. Die durch solche Manipulationen entstandenen Knochenränder sind nicht vollständig verbunden. Zwischen ihnen ist ein Spalt von 1 mm vorhanden. Gleichzeitig wird das Bein durch Stangen und Speichen, die an den Halbringen oder Ringen des Ilizarov-Geräts befestigt sind, immobilisiert. Außerdem wird die gesamte Struktur ständig gedehnt. Der Abstand zwischen den Knochen nimmt an einem Tag allmählich auf 1 mm zu. Auf diese Weise werden die Beine korrigiert. Es dehnt sich aus, indem es die Knochen dehnt. Dieser Prozess wird als “Ablenkung” bezeichnet.

Manchmal ist es sehr schmerzhaft. In solchen Fällen werden dem Patienten Analgetika verschrieben. Nach einer gewissen Zeit werden die Beschwerden und Schmerzen deutlich reduziert.

In der Nähe von Technik

Manchmal wird der Patient mit einer anderen Methode operiert. Dies ist eine Bliskanova-Technik, die ein etwas anderes Konzept hat. Auf diese Weise wird die Vorrichtung, mit der sich der Knochen dehnt, in das Knochengewebe implantiert. Der gesamte weitere Prozess zur gleichen Zeit findet in der Regel zu Hause statt. Tatsache ist, dass die Chirurgen den Ratschenmechanismus von außen verlassen. Es ist nicht schwer, dies zu regeln, denn der Patient macht es selbst.

Indikationen für die Behandlung

Das maximale Ergebnis, das bei einer Operation der Beinkorrektur erreicht werden kann, ist eine Höhe der unteren Extremität von 16 cm bei gleichzeitiger Veränderung der Größe von Schienbein und Hüftknochen. Die Ergebnisse einer solchen Operation verlängern sie um 6 bzw. 10 cm. Der spezifische Indikator hängt jedoch von den individuellen Merkmalen des Patienten und der Art des chirurgischen Eingriffs ab.

Der OP-Bedarf wird anhand der medizinischen und ästhetischen Indikationen beurteilt, die sie beinhalten:

Unverhältnismäßigkeit der Länge der unteren Gliedmaßen in Bezug auf den Stamm;

  • das Vorhandensein von erworbenen oder angeborenen Defekten im Knochengewebe der Beine, die die normale Bewegung des Patienten beeinträchtigen;
  • Unzulässige Knochenakkumulation nach der Frakturübertragung;
  • verschiedene Beinlängen;
  • den Wunsch, dass der Mensch höher wird.

Postoperative Phase

Der Prozess der Beindehnung dauert fünf bis sieben Monate. Erst dann kann das installierte Gerät entfernt werden. Dann beginnt die Fixierzeit, die notwendig ist, um eine Beinverformung zu vermeiden. Während dieser Zeit braucht der Patient Ruhe und eine Dosis körperliche Bewegung, um Muskelschwund und Gelenkstörungen, die bei mangelnder körperlicher Aktivität auftreten können, zu vermeiden. Die Erholungszeit beträgt vier bis sechs Monate.

Wann kann ich mit dem Sport beginnen? Eine starke Belastung ist erst 4 Monate nach Ablauf der Fixierungszeit zulässig. Aber Rollschuhlaufen oder Rollschuhlaufen, Tanzen oder Springen sind erst ein Jahr später erlaubt.

Krümmung der unteren Gliedmaßen

Die richtige Form der Beine wird erreicht, wenn sie sich, wenn sie vollständig gemischt sind, an vier Punkten treffen, nämlich:

  • in der Mitte des Oberschenkels
  • in den Knien
  • in der Mitte des Beines
  • in Stiften

Jede Abweichung von dieser Regel deutet darauf hin, dass die Person gebogene Beine hat. Die Art der Krümmung ist:

  • C-förmig, sobald sich die Fersen berühren
  • X-förmig, wenn sie nur die Unterschenkel berühren

Außerdem ist die Krümmung der Beine falsch, wegen einer abnormalen Muskelentwicklung, sowie wahr, wegen einer Verformung der Knochen der unteren Extremitäten.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 4.5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Beinlängendifferenz – Messen, Symptome & Übungen zum Ausgleichen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*