Plagiat: Ist “Copy-Paste” in wissenschaftlichen Arbeiten erlaubt?

Wissenschaftliche Arbeit Plagiat

Wie kann man eine gute Arbeit schreiben, dabei verschiedene Quellen verwenden, die richtigen Zitate anwenden und gleichzeitig kein Plagiat begehen? Wir werden versuchen, Ihnen dieses Problem näher zu bringen, das besonders für Schüler, Studenten und Menschen in der Weiterbildung wichtig ist.

Am Ende bestimmter Lernstufen stehen Prüfungen, Klausuren, aber auch schriftliche Abschlussarbeiten oder Referate. Sie verlangen vom Autor der Arbeit eigene Gedanken, Schlussfolgerungen, Zusammenfassungen, aber ihre theoretischen Grundlagen basieren auf allgemein zugängliche Quellen. Der Verweis auf autoritäre Namen und Quellen, die mit einem bestimmten Fachgebiet zusammenhängen, beweist die Kenntnis der Literatur zu einem bestimmten Thema.

Wie kann man Quellenmaterial und Zitate verwenden, damit unsere Arbeit nicht einfach zum Plagiat wird? Diese Problematik ist besonders relevant für Bachelor- und Diplom- oder Masterarbeiten, d.h. vom Autor wird das theoretische Wissen verlangt, auf dessen Grundlage er seine eigenen Forschungen betreibt, Schlussfolgerungen zieht, analysiert, was seinen Beitrag zur Wissenschaft ausmachen soll.

Was ist ein Plagiat überhaupt?

Ein Plagiat ist der Diebstahl von Ideen, das Kopieren der Ideen und Texte eines anderen und steht somit im Zusammenhang mit einer Urheberrechtsverletzung. Es ist oft schwierig, eindeutig zu definieren, was ein Plagiat ist, da der gesamte intellektuelle Output im Prozess der Verarbeitung und Entwicklung des Outputs seiner Vorgänger entsteht.

Zweifellos wird im wissenschaftlichen Kontext ein Plagiat darin bestehen, das gesamte Werk oder ein Teil des Werks eines anderen zu übernehmen und ihm einen eigenen Namen zu geben, sowie seine Fragmente ohne Angabe der ursprünglichen Quelle zu verwenden und sie als eigene Gedanken und Schlussfolgerungen zu übernehmen.

Man sollte zwischen Zitaten unterscheiden, die eine Fußnote über die Quelle eines anderen enthalten. Ihr Einsatz ist akzeptabel, manchmal sogar notwendig. Natürlich kann das gesamte Werk nicht darauf basieren, die Gedanken eines anderen zu zitieren, da dies seinen Wert mindert und es als ein Werk, das den Beitrag des Autors enthält, disqualifiziert, obwohl es keine rechtlichen Einwände erhebt.

Wie sieht die Rechtslage aus?

Der Straftatbestand des Plagiats wird durch die Bestimmungen des Gesetzes über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte geregelt. Plagiate sind eine Handlung, die mit einer Geldstrafe, einer Freiheitsbeschränkung oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft wird. Daher muss jeder, der ungestraft die Leistungen eines anderen bei der Erstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten (Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten) verwendet, mit unangenehmen Konsequenzen rechnen. Und es wird nicht nur eine Ablehnung der Arbeit sein, eine große Schande bei dieser Gelegenheit, sondern alle Konsequenzen, die sich aus dem geltenden Gesetz ergeben.

Bis vor kurzem war es gar nicht so einfach, das Plagiat eines Studenten aufzudecken. Es hing eigentlich nur von der Wahrnehmungsfähigkeit des Prüfers ab. Selbst wenn es den Verdacht gab, dass es ein Plagiat gewesen sein könnte, grenzte die Entdeckung des Originals tatsächlich an ein Wunder. Heute sieht das etwas anders aus. Plagiate lassen sich heutzutage leicht entlarven. So besteht heute die Möglichkeit, eine Plagiatsprüfung online durchzuführen. Dabei wird die zu prüfende Arbeit mit wissenschaftlichen Publikationen und Webseiten abgeglichen.

Maßnahmen gegen Plagiatismus

Seit mehreren Jahren haben renommierte Universitäten den Plagiatoren den Krieg erklärt. Sie überprüfen mit Hilfe der Dienste des nationalen Systems alle an einer bestimmten Universität geförderten Dissertationen oder möglicherweise auch Doktorarbeiten. Das Anti-Plagiat-Programm berücksichtigt mehrere Ähnlichkeitskoeffizienten, nach denen der Inhalt der “untersuchten” Arbeit mit den Ressourcen des Systems, d.h. allen digitalisierten Diplomarbeiten und bedeutenden Internet-Ressourcen, verglichen wird. Sie bestimmen den Prozentsatz des Betrags, den man erhält, indem man die Anzahl der Wörter im Dokument, die in anderen Papieren gefunden wurden, durch die Gesamtanzahl der Wörter im Dokument teilt. Nach dem Ergebnis von 90 % stoppt das System die Prüfung des Dokuments, da es der Ansicht ist, dass dieses Niveau der Entlehnung die Arbeit für die Originalität disqualifiziert. Andere Parameter können durch Änderung des Mindestvolumens der als ähnlich markierten Fragmente erhalten werden. Das System berücksichtigt beispielsweise nur Dokumente, in denen ähnliche Fragmente mit einem Gesamtvolumen von mindestens 25 Wörtern erkannt werden. Es wird auch berücksichtigt, welcher Teil der untersuchten Arbeit nur aus Phrasen von Rechtsakten besteht, die in der Datenbank der Rechtsakte gefunden wurden.

Der Bericht aus der Analyse der Arbeit wird innerhalb weniger Stunden erstellt. In einer Situation, in der alle ausgewählten oder als signifikant angesehenen Ähnlichkeitskoeffizienten überschritten werden, entscheidet der Prüfer über das weitere Schicksal der Arbeit. Es ist wichtig zu analysieren, ob die durch das System markierten Fragmente nicht mit Zitaten versehen sind.

Fazit: “Copy – Paste” – Ja oder Nein?

Es ist eine menschliche Schwäche, dass das, was schwieriger ist, Anstrengung erfordert, mehr Zeit braucht, wir es lieber hinter uns haben möchten, es schneller machen wollen, vielleicht nicht immer fair. Daher möchten wir die Errungenschaften anderer Menschen nutzen. Die unbegrenzten Ressourcen des Internets sind zweifellos eine Versuchung, sich dort inspirieren zu lassen.

Auch wenn es uns scheint, dass unsere “Arbeit” keinen besonderen Wert für die Wissenschaft hat, sondern nur vom Prüfer gelesen wird, kann die Versuchung, eine “Abkürzung” zu nehmen, unangenehme Folgen haben. Meistens ist es eine sehr unangenehme Situation, in der vom Autor erwartet wird, den Inhalt neu zu schreiben und auf die Quellen zu verweisen, auf denen die Arbeit basiert.

In Situationen groben Missbrauchs wird ein Disziplinarausschuss tätig und ergreift weitere Schritte. Sie kann die Angelegenheit zu Gunsten des Autors entscheiden, wobei sie anerkennt, dass die Absicht des Autors nicht darin bestand, das geistige Eigentum eines anderen zu missbrauchen, sondern in der fahrlässigen Unterlassung, Fußnoten zu verwenden. Sie kann den Fall jedoch auch an die Staatsanwaltschaft verweisen. Diese Warnungen sollen nicht beängstigend klingen und uns nicht davon abhalten, nach bewährten, anerkannten Quellen zu suchen.

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Plagiat: Ist “Copy-Paste” in wissenschaftlichen Arbeiten erlaubt?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*