Vitamin B12 – Eigenschaften, Vorkommen und Dosierung

Vitamin B12 ist ein wichtiges VitaminVitamin B12 gehört zu den wichtigsten Vitaminen in unserer Ernährung | © stockunlinited.com

Vitamin B12 ist eine Verbindung, deren gesundheitliche Eigenschaften nicht unterschätzt werden sollten. Vitamin B12 beruhigt die Nerven, erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Stress, beugt Anämie vor und verbessert den Appetit. Darüber hinaus kann es das Risiko von Alzheimer, Krebs und psychischen Erkrankungen reduzieren. Erfahren Sie in diesem Artikel, welche anderen Eigenschaften Vitamin B12 hat, wo es vorkommt und wie man es dosiert.

Vitamin B12, auch bekannt als Cobalamin oder rotes Vitamin, hat wie andere B-Vitamine auch, einen positiven Einfluss auf die psychische Gesundheit. Es ist auch für das reibungslose Funktionieren des Kreislaufs und der Verdauung unerlässlich. Wissenschaftler argumentieren, dass Vitamin B12 auch vor Alzheimer, Krebs und psychischen Erkrankungen schützen kann.

Vitamin B12 – Vorkommen

Vitamin B12 kommt hauptsächlich in Produkten tierischen Ursprungs vor, d.h. Fleisch, Fisch, Milch, Eier, Käse, Wurstwaren. Das meiste Vitamin B12 kommt in Hecht, Nieren und Leber vor (über 20 µg/100 g). Etwas weniger Vitamin B12 ist in anderen Fischen wie Hering, Forelle oder Makrele sowie in Kaninchenfleisch (von 5 bis 20 µg/100 g) enthalten. Das geringste (weniger als 1 µg/100 g) Vitamin B12 ist in Eiern, Schinken, Milch und Milchprodukten (Joghurt, Kefir, Hüttenkäse, Sahne) enthalten.

Lebensmittelhefe ist auch eine gute Quelle für Vitamin B12. Cobalamin kommt in pflanzlichen Produkten praktisch nicht vor. Ausgenommen sind diejenigen, die den Fermentationsprozess durchlaufen haben (z.B. Miso – ein Gewürz in Form einer dicken Paste, gebildet aus fermentierten Sojabohnen).

Vitamin B12 – Dosierung

Nach Angaben von Spezialisten des Food and Nutrition Institute ist die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin B12:

  • bei Kindern – 0,9 μg/d (1-3 Jahre); 1,2 μg/d (4-6 Jahre); 1,8 (7-9 Jahre)
  • bei Jugendlichen – von 1,8 bis 2,4 μg/d
  • bei Erwachsenen – 2,4 μg/d
  • bei stillenden Müttern – 2, 8 μg/d
  • bei schwangeren Frauen – 2,6 μg/d

Ein erhöhter Bedarf an Vitamin B12 wird bei Darmerkrankungen, Anomalien der Darmflora, bei atrophischen Magenschleimhautinfektionen, Salzsäureüberproduktion und bei der Einnahme einiger Medikamente beobachtet.

Bei erhöhtem Bedarf sind die Tagesdosen von Vitamin B12 höher, z.B. bei Morbus Biermer ohne neurologische Symptome: 250-1000 μg/Tag jeden zweiten Tag für 1-2 Wochen. Vitamin B12-Mangel nach Magenresektion oder als Folge von Malabsorption: 250-1000 μg 1 ×/Monat.

Ist es möglich, Vitamin B12 zu überdosieren?

Vitamin B12 ist eines von vielen wasserlöslichen Vitaminen (weitere Vitamine werden auf dieser Website thematisiert), das sich nicht im Körper ansammelt, sondern über Urin und Schweiß ausgeschieden wird. Daher ist es schwierig, eine Überdosierung vorzunehmen. Nach Angaben von Spezialisten des Food and Nutrition Institute verursacht die Zufuhr von Vitamin B12 in Mengen, die deutlich über der empfohlenen Menge liegen, keine schädlichen Auswirkungen, da es sich in diesem Fall um eine erhöhte Absorption und Ausscheidung aus dem Körper handelt.

Vitamin B12 – Mangelerscheinungen

Vitamine sind wichtig, besonders B12

Vitamin B12-Mangel verursacht:

  • Störungen des Nervensystems
  • Absorptionsstörungen
  • Hyperhomozysteinämie
  • bösartige und megaloblastische Anämie
  • degenerative Veränderungen der Magenschleimhaut

Positive Eigenschaften von Vitamin B12

Einfluss auf die psychische Gesundheit

Vitamin B12 ist auf verschiedene Weise für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems verantwortlich. Zunächst durch die aktive Beteiligung an der Biosynthese von Nukleotiden und Cholin, das Teil der Myelinscheide ist, die die Nerven umgibt. Daher gibt es bei einem Mangel an Vitamin B12 besorgniserregende Signale des Nervensystems wie Taubheitsgefühl und prickelnde Empfindungen, vor allem in den unteren Extremitäten, Ungleichgewichte beim Gehen.

Darüber hinaus ist das “rote Vitamin” an der Umwandlung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten in Energie beteiligt. Dadurch wird Müdigkeit und Ermüdung vorgebeugt. Darüber hinaus verhindert es Gedächtnisverlust und erhöht die Konzentrationsfähigkeit.

Vitamin B12 nimmt auch an der Synthese von Serotonin teil – einem Neurotransmitter, der in der richtigen Konzentration als Antidepressivum wirkt. Ist der Gehalt an Vitamin B12 (und damit Serotonin) zu niedrig, kommt es zu Reizbarkeit, Müdigkeit und schlechter Stimmung.

Kann Sie dieses B-Vitamin vor Alzheimer schützen?

Viele Forscher weisen auf einen Zusammenhang zwischen einem sehr niedrigen Gehalt an Vitamin B12 im Körper (was bei älteren Menschen durchaus üblich ist) und einem erhöhten Risiko für die Alzheimer-Krankheit hin.

Forscher beobachteten 7 Jahre lang eine Gruppe von 271 Personen im Alter von 65 bis 79 Jahren, die noch keine Symptome einer alten Demenz hatten. Während der Studie hatten 17 Personen aus dieser Gruppe Symptome der Krankheit. Wissenschaftler beschlossen, ihr Blut auf Homocystein zu testen, dessen Überschuss hauptsächlich mit einem Vitamin-B12-Mangel verbunden ist. Untersuchungen zeigen, dass ein Anstieg des Homocysteinspiegels, d.h. ein Rückgang des B12-Gehalts im Körper, zu einem Anstieg des Alzheimer-Risikos um 16% führt. Daher besteht der Verdacht, dass die Einnahme erhöhter Dosen von B12 durch ältere Menschen das Auftreten dieser Art von Demenz verzögern kann. Um jedoch eindeutig festzustellen, ob Vitamin B12 tatsächlich solche Eigenschaften hat und ob es den Gesundheitszustand von Alzheimer-Patienten verbessern kann, sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Vitamin B12 kann Anämie und Atherosklerose vorbeugen.

Vitamin B12 ist an der Produktion von roten Blutkörperchen im Knochenmark beteiligt. Daher kann sein Mangel zum Auftreten von Anämie durch Vitamin B12-Mangel beitragen.

Darüber hinaus verhindert Vitamin B12 zusammen mit Folsäure und Vitamin B6 die Ansammlung von Homocystein – einer Substanz, die bei der Eiweißverarbeitung im Körper entsteht und deren Überschuss gesundheitsschädlich sein und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen kann. Homocystein trägt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques an den Innenwänden von Blutgefäßen bei und erhöht damit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Herzinfarkt, Schlaganfall und thrombotische Veränderungen.

Übrigens ist es wichtig zu wissen, dass zur Vorbeugung von Hyperhomocysteinämie empfohlen wird, 400 μg Folsäure, 3 μg Vitamin B12 und 2 mg Vitamin B6 pro Tag zu konsumieren.

Vitamin B12 kann bei der Behandlung von Hepatitis helfen.

Vitamin B12 kann bei der Behandlung von Hepatitis C helfen, haben Forscher herausgefunden. Ihrer Meinung nach kann das in der Standardtherapie enthaltene Vitamin B12, d.h. Interferon und Ribavirin, die Chancen erhöhen, das HCV-Virus aus dem Körper zu entfernen. Und die Standardbehandlung eliminiert HCV aus dem Körper bei etwa 50% der Patienten mit Genotyp 1 und 80% der Menschen mit Genotyp 2 oder 3.

Wissenschaftler teilten 94 am Experiment beteiligte Probanden in zwei Gruppen ein. Die erste Gruppe wurde einer Standardtherapie unterzogen, und die zweite Gruppe enthielt Vitamin B12 in der Dosis von 5000 µg alle 4 Wochen für einen Zeitraum von 24 Wochen (Genotyp 2 und 3) bis 48 Wochen (Genotyp 1). Die Studie zeigte, dass die Aufnahme von Vitamin B12 die permanente virale Reaktion um 34% verstärkte und die besten Ergebnisse bei Patienten mit dem Genotyp 1 des Virus beobachtet wurden, dessen Behandlung am schwierigsten ist.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Vitamin B12 – Eigenschaften, Vorkommen und Dosierung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*