Ein Schüleraustausch – das sollten Sie wissen

Schüleraustausch - Tipps

Haben Sie Lust auf einen Schüleraustausch und wissen nicht, wie Sie dabei vorgehen sollten? Wissen Sie nicht, wie man sich darauf vorbereiten kann und wie man die notwendigen Mittel aufbringt? In diesem Artikel werden Sie alles lernen, denn wir haben für Sie recherchiert.

Beginnen wir mit dem wichtigsten Thema, nämlich der Dauer des Schüleraustauschs und dem, was wir dazu tun müssen. Der Austausch wird in der Regel für einen Zeitraum von einem Semester oder einem ganzen akademischen Jahr organisiert – es hängt alles davon ab, welche Art von Schüleraustausch Sie wählen, wo es hingehen wird und wie Sie die Reise organisieren werden. Sie können diese Zeit in Ihrem Heimatland verbringen oder sich für ein Studium im Ausland entscheiden – auch hier hängt alles von Ihnen und Ihren Möglichkeiten ab.

Ein Tipp: Wählen Sie eine Partnerschule auch nach ihrem Bildungsangebot. Es kann sich herausstellen, dass es nur wenige Schulen gibt, die Fächer anbieten, die Sie interessieren. Wählen Sie ein Standort (eine Stadt bzw. ein Land), das Sie interessiert. Informieren Sie sich im Schüleraustausch-Ratgeber auf weltweiser.de über weitere Kriterien, die bei der Wahl der Partnerschule beachtet werden sollten.

Im Krieg sind die Wichtigsten Ihre Verbündeten

Der Schüleraustausch hat natürlich nichts mit dem Krieg zu tun, aber Verbündete sind es zweifellos wert – vor allem diejenigen, die an der Schule beschäftigt sind, weil sie über die entsprechende Autorität verfügen, – mit Ihnen höflich umzugehen und einen guten Kontakt zu wahren. Klingt das altmodisch? Lassen Sie uns daher einen genaueren Blick auf dieses Thema werfen.

  • Situation I: Eine Gruppe von Schülern möchte einen Schüleraustausch in die Russische Föderation machen. Sie fanden eine Universität vor Ort und stellten eine Anfrage an das Sekretariat, um einen Schüleraustausch zu organisieren. Der russische Sekretär fand keine offiziellen Siegel auf den Dokumenten, so dass das Dokument in den Papierkorb gelegt wurde.
    Das Ergebnis: Sie können von einem Schüleraustausch nur noch träumen.
  • Situation II: Eine Gruppe von Schülern hat sich mit einem jungen Dozenten darauf geeinigt, einen Schüleraustausch nach Russland zu organisieren. Die Studierenden übernahmen die Fragen der Geldbeschaffung und der Dozent verpflichtete sich, sich um formale Angelegenheiten zu kümmern. Das Siegel auf den Dokumenten ließ das russische Sekretariat beschließen, einen Antrag auf Organisation eines Schüleraustauschs auf einem öffentlichen Brett zu veröffentlichen.
    Das Ergebnis: Der russische Dozent interessierte sich für die Organisation des Schüleraustauschs. Die Schülerinnen und Schüler erzielten ihre ersten Erfolge.

Die Gewinnung eines Verbündeten ist daher ein vorrangiges Thema, mit dem jede Gruppe von Schülern ihre Bemühungen zur Organisation des Austauschs beginnen sollte.

Wenn wir die Reisekosten so weit wie möglich senken wollen, eine kostenlose Unterkunft in einem ausländischen Wohnheim, ein kostenloses Schülervisum, finanzielle Unterstützung usw. bekommen wollen, dann muss der Austausch offiziell organisiert werden. Das ist nicht so schwierig.

Ein Tipp: Wir raten Ihnen dringend von den größten Schulen Ihres Landes ab. Sie sind in der Regel das Ziel für Tausende von Schülern aus der ganzen Welt, so dass es äußerst schwierig sein kann, einen Schüleraustausch zu organisieren.

Sie brauchen viel Geld

Die Reise, die mit einem Schüleraustausch verbunden ist, kostet ziemlich viel: Transport, Unterkunft, Verpflegung, etc. Es gibt jedoch Schülerprogramme, die es ermöglichen, die gesamte Gruppe von Visagebühren zu befreien. Aber wie bekommt man die Mittel für die restlichen Ausgaben? Entgegen allem Anschein sind die Möglichkeiten recht vielfältig und man kann mehrere gleichzeitig nutzen.

Zum Beispiel:

  • Schülerstipendium (von 500 bis 1500 EUR)
  • Auslandsbafög (hängt von vielen Faktoren ab)
  • Förderung von Stiftungen (von 500 bis 1000 EUR)
  • Spenden (je nach Herkunft)

Dies sind keine schwindelerregende Summen, aber sie ermöglichen es Ihnen, für Reisen und Unterkunft zu bezahlen. Der Schüleraustausch soll das unternehmerische Verhalten der Teilnehmer anregen, so dass Sie den Rest des Geldes selbst beschaffen müssen.

Ein Tipp: Sie können sich bei lokalen Unternehmen um eine Finanzierung Ihrer Reise bewerben.

Abschließend lassen Sie uns die Vorteile des Schüleraustauschs aufzählen:

  • Einen Teil deiner Schulbildung im Ausland absolvieren
  • In einem internationalen Umfeld lernen
  • Ein anderes Land, seine kulturelle und sprachliche Vielfalt kennenlernen
  • neue Freunde finden und ein großes Abenteuer erleben
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Kommentar hinterlassen zu "Ein Schüleraustausch – das sollten Sie wissen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*