Aktien kaufen: Das sollten Anfänger beachten

Aktien kaufen

Für viele ist der Aktienmarkt eine geheimnisvolle Welt, in der Banker ein Vermögen machen und verlieren. Tatsächlich aber ist die Anlage in Aktien eine Tätigkeit, die fast jedem zugänglich ist. Hier erfahren Sie, was der Aktienmarkt ist und wie Sie mit dem Investieren am Aktienmarkt beginnen können.

In diesem Leitfaden werden wir die Schritte beschreiben, die Sie unternehmen müssen, um ein Aktienanleger zu werden. Wir gehen davon aus, dass Sie die Entscheidungsphase bereits hinter sich haben. Sie wissen, dass Sie mit dem Investieren beginnen wollen, aber Sie wissen noch nicht, wie Sie es anstellen sollen. Wir hoffen auch, dass Sie sich des Risikos bewusst sind, Geld zu verlieren, das mit Börsenspekulationen verbunden ist.

Börsenspielen für Anfänger

Schon der Begriff “Börsenspiel” ist dem Kapitalmarkt gegenüber sehr unfair und stellt sein Wesen falsch dar. Der Aktienmarkt ist kein Casino. Wenn wir ein Casino betreten, spielen wir gegen dessen Besitzer, und die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen ist (mit einigen Ausnahmen) geringer als die Wahrscheinlichkeit zu verlieren. Demgegenüber fließt dem Aktienmarkt ständig neues Kapital zu: nicht nur von neuen Anlegern, sondern vor allem in Form von Dividenden, die von börsennotierten Unternehmen ausgeschüttet werden.

Die Börse ist ein Ort, an dem Menschen und Institutionen zusammenkommen, um Aktien, Anleihen, Zertifikate und andere Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen. Anleger sind diejenigen, die Wertpapiere kaufen und verkaufen. Ein Anleger kauft Finanzinstrumente in der Hoffnung, einen Gewinn in Form von Zinsen, Dividenden oder einem Kursanstieg des gekauften Vermögenswerts zu erzielen. Man investiert nur für den Gewinn.

Um Aktien, wie bspw. die CATL Aktie, an der Börse zu kaufen, müssen Sie ein Depotkonto bei einem von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde (Bafin) zugelassenen Broker eröffnen. Die Brokerfirma ist ein unverzichtbarer Vermittler zwischen den Anlegern. Das Broker kauft und verkauft im Auftrag seiner Kunden Aktien an der Börse und verbucht die Anzahl der gekauften Aktien in einem individuellen Depotkonto. Lesen Sie, wie Sie ein Brokerunternehmen auswählen.

Schritt 1: Eröffnung eines Anlagekontos

Ein Neuling unter den Anlegern macht seine ersten Schritte zu einem Broker, um einen Vertrag für ein Anlagekonto abzuschließen. Das Konto dient der Haltung und dem Handel von Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten. Sie können den Vertrag für ein Depot direkt am Kundendienstschalter unterschreiben oder Sie können ihn online beantragen, und ein Kurier wird Ihnen den Vertrag zur Unterschrift zustellen. Alles, was Sie brauchen, ist ein Personalausweis oder Reisepass.

Schritt 2: Geld auf ein Depot einzahlen

Sobald Sie ein Konto eröffnet haben, können Sie Geld auf das Konto einzahlen. Der Betrag, mit dem wir handeln, ist eine individuelle Entscheidung eines jeden Anlegers. Es wird empfohlen, in der ersten Zeit der Investition nicht zu viel Geld für den Kauf von Aktien bereitzustellen. Natürlich bedeutet “kleine Menge” für jeden etwas anderes. Es ist jedoch besser, die erste Einzahlung als Geld zu betrachten, das wir verlieren können und das keine nennenswerten Auswirkungen auf unsere Finanzen und unser Wohlergehen haben wird. Leider ist es unmöglich zu lernen, wie man an der Börse Geld verdienen kann, ohne Verluste zu erleiden. Die Verluste selbst sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Anlageprozesses und jeder Anleger erlebt sie. Wichtig ist nur, dass die Summe der Verluste und Kosten die Summe der Gewinne nicht übersteigt.

In der Regel werden Einzahlungen auf ein Anlagekonto per Banküberweisung auf eine vom Broker festgelegte Kontonummer vorgenommen. Nur einige Broker erlauben Bareinzahlungen. Sie können auch Bargeld zu Ihrer Bank bringen und es dort überweisen lassen. Darüber hinaus integrieren einige Banken das Anlagekonto mit der ROR, so dass Sie mit dem Geld auf Ihrem Bankkonto direkt Aktien kaufen können.

Schritt 3: Aufträge erteilen – wie man Aktien kauft und verkauft

Heute werden die meisten Kapitalanlagen über das Internet und über Anwendungen von Online-Brokern vorgenommen. Der Auftrag geht nach wie vor zunächst an das Brokersystem, von wo aus er an die Börse weitergeleitet wird. Das macht es billiger (die Provisionen für Internetbestellungen sind viel niedriger als bei telefonischen oder persönlichen Bestellungen), schneller und bequemer.

Die Arten von Brokeraufträgen sind ein Thema für einen separaten Lehrgang. Zunächst ist es ausreichend zu wissen, dass es zwei grundlegende Arten von Aufträgen gibt: Kaufaufträge und Verkaufsaufträge. Erstere bieten Bargeld im Tausch gegen Aktien, während Verkaufsaufträge Aktien im Tausch gegen Bargeld anbieten.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen zu "Aktien kaufen: Das sollten Anfänger beachten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*